befindlichkeiten mögen das hauptthema der musik sein, aber orte oder etwas sensibles wie heimat haben in der musik ebenfalls ihren platz. ich dachte, dass das ja auch eine vorlage für eine playlist sein könnte. vorraussetzung ist entweder ein ortsname im titel oder nachvollziehbare auseinandersetzung innerhalb des textes:  weiterlesen…


“danke, gernot hassknecht.”
“sehr ungern.”  weiterlesen…


“wenn einer eine reise tut…” der rest gilt natürlich auch für mich und nach längerer zeit gab es tatsächlich etwas in meinem leben, das den namen “reise” verdient. ich gehe noch weiter: es handelte sich um einen urlaub. mit einigem drum und dran.

 weiterlesen…


es gibt eine cineastische kicker-szene, von der es landläufig heißt, sie sei legen … #waitforit … där.  weiterlesen…


außer:
– religiös verblendete
– verblendete
– pegida
– homophobe vollidioten
– rassisten
– bibelzitierer mit ihrem hass im
herzen
usw.


für das jahr 2015 verkünden mir bislang zwei aus glückskeksen destillierte zettel folgendes:  weiterlesen…


so eine sendung wie “soul kitchen – die geschichte eines abends” könnte und würde ich mir ja gerne häufiger im fernsehen zeitsouverän in der mediathek ansehen. im idealfall ohne eine depublikation im nacken. während anderswo skripte ein bild der realität abbilden sollen, liegt mir die realität, die sich ohne skript entwickelt weitaus näher. ein gastgeber, in diesem fall (gerne auch häufiger) der großartige dirk stermann, empfängt vier populäre gäste aus unterschiedlichen branchen. hier namentlich: laura karasek, dolly buster, eddy kante & frank spilker.  weiterlesen…


neben vielen dingen, die ich auf dieser seite habe schleifen lassen, stört mich das unterschlagen der konzerte. da gab es 2014 einige schöne abende, für die es sich lohnen würde, nochmal in sich zu gehen und die erinnerungen aus dem herz, hirn und gehör herauszustreicheln… leider fehlt die zeit. und beinahe wäre das auch mit dem letzten konzert des jahres passiert.  weiterlesen…


kleiner zeitvertreib aber so wenig herz.  weiterlesen…


dieses jahr war blogtechnisch jetzt nicht so der bringer. zumindest auf mein blog bezogen. hier und dort habe ich zwar noch einiges geschrieben (ohne mich jetzt erinnern zu können, dies hier etwas ausführlicher thematisiert zu haben), aber befindlichkeiten blieben oft diffus oder unausgesprochen. wenn ich einen vorsatz nennen müsste, wäre dies wohl: mehr schreiben, formulieren, festhalten. nur ob ich es am ende hier veröffentlichen kann, werde oder will, bleibt unklar.  weiterlesen…