du bist yindie

der yuppie hat eine nachfolge-generation erhalten*. die neuen heißen jetzt „yindie“ und blicken auf zu den vorzeige-„yindies“: gwyneth paltrow und chris martin. klingt komisch ist aber so:

der yindie definiert sich nicht nur über das, was er besitzt. sondern mindestens genau so sehr über das, was er auf keinen fall haben will.

*und der umfang meiner hausaufgaben hat sich in der zwischenzeit nicht gemindert.

vorfreude

bald, ja bald komme ich aus schweden zurück und werde eine vinylschallplatte in die hände nehmen. auf der hülle wird tomte und „buchstaben über der stadt“ stehen. die sonne wird scheinen während ich das album auf den plattenteller lege. keiner wird sich über zu laute musik aufregen obwohl die anlage bis zum anschlag aufgedreht ist. thees uhlmann wird die ganze zeit von ihr singen und ich werde mitsingen. jedes einzelne wort.

*update* ich kam aus schweden zurück und sang von ihr wieder von der liebe

heureka

wozu proseminare so alles gut sind?!

in zusammenarbeit mit google earth habe ich wohl mein kommendes heim auf zeit gefunden. wer anschläge plant, sollte sich die karte genau anschauen.

auch wenn es durch manche zeilen nicht durchklingen mag. ich freu mich total aufs land der mando diaos, soundtrack of our lives, hives, ikeas, pipi langstrumpfs und magdalena forsbergs

verstehe einer die plattenfirmen

nun sollte man eigentlich annehmen, dass die plattenfirmen (groß), aus dem spyware-mist mit sony hätten lernen können sollen müssen. naja der mann von der straße (klein) hat es sich sicherlich denken können, sie haben es nicht kapiert. offenbar zieht die emi nun nach.

ich frage mich nur, wie absurd die auswahl der künstler manchmal sein kann. warum bitte einen kopierschutz bei roxette? wer kauft sich so etwas überhaupt noch? die lieder sind doch schon zigmal…

(via spreeblick)