Tickets bei www.eventim.de
artikel mit dem schlagwort gegen rechts:

dirk von lowtzow bezog unlängst im rahmen der aktionswoche gegen antisemitismus mit ein paar launigen zeilen deutliche position und stand für die taz auch julia seeliger rede und antwort in dieser sache. in etwa dieser zeit zitierte matze auf merely thinking, einen brief vom bündnis gegen hamburger unzumutbarkeiten, dass ebenfalls position gegen antisemitismus bezieht… ich »»


liebe empörte, also beim fahnen1 verbrennen in einem halben jahr habt ihr ja vielleicht noch meine sympathien, doch wenn dann wieder menschen umkommen, hört der spaß auf. nicht dass es später heißt, ich hätte nichts gesagt. unglaublich vs. die sache nimmt ihren lauf: schalke-srpecher thomas spiegel „kritisierte auch einen arabischen fernsehsender, der einen vergleich gezogen »»


space invaders against antisemitism


es ist aber auch verflixt. ständig muss sich jemand an brezeln verschlucken. gerade gilt das für ein paar menschen in berlin. (bislang offenbar zwei mit und drei ohne eier) das musical the producers hinkt wohl noch hinter den erwarteten verkaufszahlen… gut möglich, dass aber nicht nur ich mich der propaganda versuchung neugier hingebe. denn wie »»


es ist immer wieder süß wenn sich manche echauffieren, dass andere unterlassen ihren mantel des schweigens über bestimmte angelegenheiten zu platzieren. unter diese bestimmte angelegenheiten fallen nazis eigentlich gründsätzlich. horst mahler, anyone? in einen vergleichbaren singsang reiht sich nun auch die taz mit ihrem artikel „brauner zwergenretter im tv“ ein. es geht um die wahlwerbung »»


motivation: ich halte es für wichtig, dass man nicht nur über diese leute spricht. sondern exemplarisch auch mit ihnen – um sie sich selbst demaskieren zu lassen. damit sie ihre hässliche fratze zeigen und wir sie uns vor augen halten. (michel friedman)


michel friedman hat nach dem interview als privatperson strafanzeige gegen horst mahler erstattet das interview (teil 1) ist in kompletter länge in einem umfassenden ausschnitt in kompletter länge (teil 2) auf vanity fair online abgebildet und fasst das ausmaß an schwachsinn zu dem menschen in der lage sind hervorragend zusammen. michel friedman zieht – entgegen »»


ich mache mir mal den inhalt des jüngst erhaltenen newsletters zu eigen. „aus aktuellem anlass“: samstag 29.04., 23 uhr: pony klub und kantine feiern gegen rechts!!! (im ponyklub) es gibt bands, die gehen nicht, und parties mit solchen bands gehen halt auch nicht. ob diese bands jetzt liebe tantenz heißt oder schwule cousinz – dem »»


… als in miltenberg gegen rechts! respekt herr pfarrer boom, eine sehr charmante art, seinem namen gerecht zu werden.


soeben im kino gesehen: „the producers„! unsynchronisiert. quasi (weil mit schwedischen untertiteln) original. was ich allen der englischen sprache mächtigen ans herz legen möchte. ich will hier nicht in den „die synchonisationen sind immer scheiße“-gesänge einstimmen, aber im deutschen sprachraum gibt es eben kein englisch mit deutschem akzent. und allein das „deutsch“ von will ferrell »»




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close