noch ein bisschen mehr

… und ich entwickle ein ganz klein wenig mitleid für raucher.

das argument, wonach den gastronomen große verluste entstehen, wenn die (ca. 17 mio.) raucher ausbleiben ist bullshit. in schweden waren die clubs, bars und kneipen trotz strikter verbote auch ohne glimmstängel gefüllt und außerdem muss es in deutschland dann wohl noch ca. 63 mio. nichtraucher geben, von denen sicher auch ein paar geld in der gastronomie ausgeben. (.. würden, wenn sie denn zum atmen kämen)

Ein Gedanke zu „noch ein bisschen mehr“

  1. Natürlich ist das Bullshit weil

    a) Raucher gehen weiterhin mit ihren Freunden zum essen, trinken und feiern in Bars – egal ob sie drinnen rauchen dürfen oder

    b) selbst wenn Punkt a teilweise nicht zutrifft, gleichen das die 60 Mio Nichtraucher locker wieder aus

    c) Raucher konsumieren ohnehin weniger

    Wenn also argumentiert wird 17 Mio Raucher benutzen keine rauchfreien Lokale, dann argumentiere ich das 60 Mio NR keine verrauchte Lokale nutzen, und was dann größere Umsatzverluste entstehen lässt, ist wohl klar: das aubleiben der Raucher.

    Genauso wie Raucher zusmammen mit NR in rauchfreie Kinos gehen werden sie das gleiche auch in Lokalen tun.

    Die Wirte sollten mal liebr darüber heulen das sie Nichtraucher vergraulen, das kostet ganz reale Umsäätze, aber die Herren sind sich ja zu fein mal selbst vor die Tür zu gehen.

    2 Fragen: Warum soll ich in ein Restaurant gehen das nur Raucherplätzen hat,, und dafür auch noch Geld zahlen? Dann koch ich doch zuHause!

    Warum soll ich eine Kneipe gehen wo ich, falls ich noch Hunger hätte nichts mehr essen würde wg. des Qualms und die Lokalität schon nach ner halben Stunde und tränenden Augen verlassen würde?

    Die Raucher habens da leicht: sie können draussen rauchen, Nichtraucher können hingegen ihre Lungen nicht draussen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.