ein weniger mehr meta

in den letzten wochen war es auch deshalb so still, weil ich manche sehenswerte videos anderen auf traditionelle weise, d.h. per mail oder messenger, ans herz legte. (einer der gründe für mein blog war allerdings genau das zu vermeiden. aber naja) ein lied von sarah silvermann beispielsweise. dass dieses ausgerechnet „i’m fucking matt damon“ heißt hat seine gründe. pikant daran ist das jimmy kimmel mit eben sarah silvermann eine glückliche beziehung führt. eine reaktion auf die unterhaltsame bettgeschichte (die bei youtube einige top-plätze abräumte und ich liebend gerne bei itunes für 99 cent kaufen würde. ehrlich) durfte natürlich nicht ausbleiben.
mir scheint, dass der autorenstreit in den usa einige kreative köpfe die nötige ruhe verschaffte um zur höchstform aufzulaufen und wenn dazu noch gleich ein ganzes dutzend prominenter singer und schauspieler für jeden scheiß zu begeistern ist kommt es zu solchen kleinoden der late-night-geschichte… und zum unweigerlichen youtube-bohei:

in diesem zusammenhang lohnt auch das anschließende gespräch des neuen traumpaares.

auf der anderen seite könnte man natürlich auch wieder die urheberrechtsproblematik diskutieren. jimmy kimmel scheint damit weniger ein problem zu haben.

(„i’m fucking ben affleck“, für das ich ebenfalls ohne mit der wimper zu zucken 99 cent auf den virtuellen itunes ladentisch legen würde, verdanke ich in diesem fall nyblog.de)






(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close