vermischtes *update*

wäre ich eine lego-figur, sähe ich wohl so aus:

lego style

(via swedest thing)

und wenn ich total underdressed auf eine jobmesse gehe, sehe ich so aus.

***
finns bara en sebastián eguren (übersetzt: es gibt nur einen sebastián eguren):


(direkteguren)

hammarby sicherte sich vergangenen donnerstag in buchstäblich letzter minute durch einen elfmeter von sebastián eguren den einzug in den uefa-cup (mehr vom ende hier und hier). nächster gegner ist sporting braga aus portugal. forza bajen. ich will diese saison noch mindestens zwei hammarby-spiele auf einer konstanzer großbildleinwand sehen.

***
rock am see beginnt in kürze und ich habe keinerlei interesse daran. ist das tatsächlich schon eine festivalmüdigkeit, die mir vor zwei jahren noch so fern war? ich hoffe mal nicht und schiebe es aufs line up: nine inch nails (neeee), billy talent (och), sportfreunde stiller (schon oft gesehen und sicher heute zu früh verheizt), nofx (vgl. sportfreunde stiller), razorlight (wäre interessant gewesen, aber wohl auch zu früh), the sounds (die show auf dem southside war klasse, aber gerade mal drei monate her. die gallery bei laut.de ist sehenswert), the graduate (erinnert mich an quälende englisch-stunden mit quälenden englischlehrerinnen)

***
ist diese seite eigentlich außreichend barrierefrei? ich gebe mir mühe, aber sollten irgendwo noch schwerwiegende lücken auftreten, bitte ich darum mich zu informieren.

12 Gedanken zu „vermischtes *update*“

  1. Nine Inch Nails ist doch ne feine Band!

    ich hätte da eher Probleme mit den akustischen Standfußballern von Spochtfreunde Piller, die unter dem Motto: „den Geist immer schon flach halten“ musizieren und gerade im nächsten Großraumstudio den Hit für die EM aufgenommen haben….
    Anwiedernd sowas.

  2. bist du dir da sicher, dass die sporties für die em nachlegen? ich denke eher, dass sie ebenso genervt davon sind wie menschen wie du und ich. aber ihre live-qualitäten sind bekannt und die musiker daher live unbedingt zu empfehlen.

  3. Ich bin gespannt wie trent reznor auf das publikum reagieren wird, auf das deutsche ist er ja nicht so gut zu sprechen, besonders nach den Vorkomnissen auf dem Frequency vor zwei Wochen.

    zu den sportis: selbst die livequalitäten helfen nicht über die songs hinweg.

    mir reicht das hörnle als platz zum nin anhören völlig aus, der rest interessiert mich eh nicht

  4. Nun ja, für die WM haben sie ja schon nachgelegt, in dem sie den Song umgedichtet haben.
    Und da ich denen massiven Kommerz zuspreche, glaube ich auch, dass die rausholen was geht.
    Zu deren live-Auftritten kann ich nix sagen.

  5. @ schnitzel, was ist denn auf dem frequency passiert? hörnle war früher auch eine willkommene alternative für den ticketkauf, aber früher war auch noch das wetter gut

    @ flo naja also wenn es nur darum geht zwei zeilen umzuschreiben und zu vertonen ist das schon irgendwie sympathischer es in einem abwasch zu machen, als dafür nach dreieinhalb jahren wieder ins studio zu gehen. und es ist ja tatsächlich nur eine notfallversion. wer hätte danach gefragt, wenn es tatsächlich zum supergau wm-titel gekommen wäre? aber ich sehe schon, unsere meinung zu der band geht außeinander und lässt sich wohl nicht vereinen…

  6. da du meine flatrate „zertrümmert“ hast, habe ich natürlich nicht alle fotos angeschaut, sondern nur die letzten 10 – bis auf das Mädel Nr. 100 (?) kannst du doch sehr gut mithalten. Es gibt mehrere leute, die sind stolz auf dich – wehe du löschst das bild oder diesen kommentar vor morgen 14:00 Uhr!

  7. ääääh hallo? ich zertrümmere deine flatrate aber du kuckst dir das bewerbungsfotos-archiv der messe an? wenn ich freunde dabei gehabt hätte, okay, aber wer randaliert da gerade im glashaus?
    ich habe allerdings meine lektion gelernt. auf keinen fall gehe ich nochmal alleine auf ein solches schaulaufen und garantiert trage ich dann einen anzug.

  8. NIN spielte am Frequency zwischen Beatsteaks und á„rzten. Und der Großteil des Publikum hat auf die á„rzte gewartet, stand teilweise mitm Rücken zur Bühne, Rufe wir wollen die á„rzte sehn, etc.

    und da kam von Reznor: „The blame lies with us (NIN). We should never have been booked at that festival in that slot in the first place. The responsible booking agent had been replaced a while ago but some of his shitty bookings remain.
    It seems from time to time we get stuck in a festival slot that is unwinnable – playing in front of an audience that doesn’t AND SHOULDN’T like us. Just so happens that seems to happen in and around Germany the most. We show up and see band names we’ve never heard of (nor has anybody else 50 miles outside of Germany) and discover they’re huge somehow.
    Lesson learned!“

    Wobei man sagen muss gestern war er einigermaßen gut aufgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.