herkunft

… viele werden jetzt lachen, aber: eine der erste erledigungen, nach meiner ankunft war und ist: zu putzen! ich bin ja selber nicht so der ordentlichste mensch, aber mein vormieter hätte nicht unbedingt essensreste in den schränken lassen sollen. leider wäre hiermit (für meinen geschmack zu schnell) ein klichee erfüllt. bin ich nun doch deutschland?

angekommen

do not use baggae carts

drausen ist es dunkel … schon wieder … für meinen geschmack zwar noch nicht lange genug, aber immerhin. da ich nun endlich auch (in stockholm) im besitz eines netzwerkkabels bin, kann ich problemlos online gehen. ich bin gespannt, ob wenigstens die uni stockholm wireless-lan hat.
dazu ist „problemlos“ recht relativ! ich bin von der ganzen schlepperei ziemlich verspannt, aber ich hab noch keine maßnahmen getroffen, meinem ibook den text zu diktieren, darüber hinaus sind mir die massage-sessel im solna-centrum zu teuer.

ach ja, ich bin gut angekommen. stockholm darf erobert werden.

mehr fotos gibt es hier.

vom suchen und finden

ich war gerade auf der suche nach handy-tarifen in schweden und dachte mir, „ma kucken, was es auf schweden.de so alles gibt“ … und stoße unverhofft auf ein blog. aus zeitmangel habe ich mir erstmal nur die häppchen gegönnt, zum beispiel: „… im nachtleben„. und was muss ich da lesen?

was ich hier zu beginn ein bisschen irritierend fand, ist die tatsache, dass hier meist die frauen die jenigen sind, welche die männer ansprechen und das nicht zu selten. selbst, wenn man in einer gruppe steht und sich gerade unterhält, drängen sie sich gerne mal dazwischen – passt auf eure männer auf;-)

richtig angst bekam ich aber erst zum schluss:

besonders spaßig zu beobachten ist das: kurz vor 3 (sperrzeit!!), wenn noch schnell ein mann her muss, sind die damen dann schon ziemlich direkt. warum auch nicht…..ausserdem lustig mal einen mann zu hören, der sich beschwert zu sehr angegraben zu werden (unsere deutschen erasmusstudenten waren dann doch schon mal überfordert).

mir wird bange! sobald der schock überstanden ist, gönn ich mir den rest des blogs.

keine weiteren fragen

schweden und der alkohol. manch einer fährt in dieses land um von dem teufelszeug abstand zu gewinnen. ein hoffnungsloses unterfangen… gerade als erasmusstudent.

der staat meint es hier besonders gut mit seinen mitbürgern und verkauft alkoholhaltiges nur über eigene verkaufsstellen. der effekt? kaum vorhanden. deshalb werde wohl auch ich in absehbarer zeit ein paar fährfahrten zum preis von etwa 10euro auf offene see unternehmen um, wie die anderen einheimischen (yes!) auch, günstig am staat vorbei für den gepflegten rausch zu sorgen. und wenn schon nicht bei mir, dann wenigstens bei anderen (der bwler in mir *g*).

der ruf der trinkfestigkeit eilt diesem volk ja ebenso voraus, wie das klischee des blonden, blauäugigen, sportlichen typus mensch. aber manchmal ist auch trinkfestigkeit relativ.

vorfreude

bald, ja bald komme ich aus schweden zurück und werde eine vinylschallplatte in die hände nehmen. auf der hülle wird tomte und „buchstaben über der stadt“ stehen. die sonne wird scheinen während ich das album auf den plattenteller lege. keiner wird sich über zu laute musik aufregen obwohl die anlage bis zum anschlag aufgedreht ist. thees uhlmann wird die ganze zeit von ihr singen und ich werde mitsingen. jedes einzelne wort.

*update* ich kam aus schweden zurück und sang von ihr wieder von der liebe

heureka

wozu proseminare so alles gut sind?!

in zusammenarbeit mit google earth habe ich wohl mein kommendes heim auf zeit gefunden. wer anschläge plant, sollte sich die karte genau anschauen.

auch wenn es durch manche zeilen nicht durchklingen mag. ich freu mich total aufs land der mando diaos, soundtrack of our lives, hives, ikeas, pipi langstrumpfs und magdalena forsbergs

bereit

ich habe gerade nochmal nachgezählt, alle finger sind vollzählig vorhanden, es kann also demnächst ohne weiteres von zehn auf null runtergezählt werden. stockholm rückt näher (dieser satz ist nominiert für irgendeinen innovationspreis!)

gestern – quasi zur einstimmung – haben wir l’auberge espagnole (imdb) gesehen. der vorabkommentar „ja das wird ähnlich“ stimmt mich neugierig, wobei der film mich nicht wirklich vom hocker gerissen hat (von der szene abgesehen, in der william seine schwester „deckt“). an einer anderen virtuellen stelle ist von der l’auberge suédoise die rede, interessanterweise verfasst von einer art vorgänger. wenn ich mal zeit habe (haha) werde ich mich mal durch die aufzeichnungen durcharbeiten…

mit dem unikram komme ich irgendwie dann doch noch voran (gottseidank), die vergabe der zwischenmiete gestaltet sich schwieriger als erwartet (bequemlichkeitseidank) und bald hat die warterei endlich ein ende. es ist endlich an der zeit für mich.