artikel mit dem schlagwort uni:

gelernt habe ich eigentlich nur von meinen eltern und meinen freunden. – und was ist mit der schule oder der uni? die haben vermittelt.


da denkt man, die causa guttenberg hat nun hinreichend viele verlierer offenbart, da setzen beteiligte der geschichte eine weitere krone auf. dieses mal der doktorvater und der zweitgutachter. 2006 – also vor kaum mehr als 50 monaten – soll demnach die suchtechnologie, soll also google noch nicht zu solchen spitzfindigkeiten in der lage gewesen sein. »»


fast ein jahr nach erstmaligem erwähnen hier in diesem blog, muss ich einmal mehr die rheinpfalz erwähnen -noch dazu lobend -auch wenn mich die zeitung für die vorderpfalz vor kurzem noch mit der schlagzeile, wonach eine wahrsagerin den ausgang der oberbürgermeisterwahl in neustadt an der weinstraße prognostizierte, völlig verstörte. mein lob gilt nicht der veröffentlichung »»


vor geschätzt einem jahr machte konstanz und juras erster gangsta rapper die runde durch meinen freundes und bekanntenkreis: advokat (großer hit: studentenhass) war 3-sekunden-aufmerksamkeits-liebling. wesentlich weiter brachte es klaus peter berger, ein professor aus heidelberg köln. der macht mit seinem gerappten §823[weiterführende infos hier] des bgb zur zeit die runde und wurde nun sogar von »»


meine elite-uni lädt zur absolventenfeier. der brief: in comic sans geschrieben. überlege im clownkostüm zu erscheinen. das schreiben, in dem mir die mitgliedschaft in meinem verein bestätigt wurde, war ebenfalls in comic sans verfasst. die damalige vereinsführung wurde inzwischen ausgetauscht.


hohentwiel vorher: hohentwiel nachher: während die ruine keinerlei spuren der abnutzung vom tag zeigt, bezeugt das gefühl in meinen oberschenkeln durchaus den kleinen sonntägllichen ausflug. na? wer hat seinen meister gefunden? ich denke man sieht es den bildern an, dass heute ein schöner tag war… vom fußball einmal abgesehen.


„gegen die infamitäten des lebens sind die besten waffen: tapferkeit, eigensinn und geduld. die tapferkeit stärkt, der eigensinn macht spaß und die geduld gibt ruhe.“ hermann hesse (via e)


bis auf weiteres ist konstanz dann nicht mehr mein erstwohnsitz. tschüss, war schön hier.


– wie hättens denn gerne ihren master of arts? gut abgehangen oder doch ganz frisch? – ich bevorzuge ganz frisch. dazu bitte ein pangasiusfilet auf asiatische art, denn heute gibt es was zu feiern. zur erklärung: ich habe mit dem heutigen tag alle meine prüfungsleistungen erbracht um mein studium als master of arts abzuschließen, darf »»


noch 40 stunden. (via philoblog) bitte nachmachen.


kein jägermeister. definitiv absolut masterarbeit


zum glück gibt es bei instapaper keinen zähler, andernfalls würde ich wohl angesichts der aufgeschobenen texte schon jetzt kapitulieren. indes rückt die abgabe stetig näher und über das ende meiner masterarbeit denke ich nochmal nach…


„ich habe zu beginn der arbeit das bild eines freundschaftsraumes entworfen. dieser text dient gewissermaßen als skizze des grundrisses. inwieweit es sich nur um meine skizze handelt oder ob andere auch noch darauf zurückgreifen werden wird sich zeigen. dieser raum wird jedoch garantiert nach abgabe dieser arbeit errichtet und mit leben gefüllt werden. wenn man »»


das chaos auf dem schreibtisch lichtet sich allmählich und auch das hirn gleicht dem gordischem knoten weniger als noch vor ein paar wochen. es stehen zwar noch arbeitsreiche tage bevor, doch letztlich geht der gemütliche überschaubare notfall- plan mit realistischer weitsicht dann doch noch auf. man soll zwar nicht den tag vor dem abend loben, »»


nachdem es kein geheimnis mehr ist, dass die edel-mülleimer der uni konstanz teilweise aus studiengebühren finanziert wurden, frage ich mich, warum eigentlich am samstag abend um 20 uhr, wenn die eingänge teilweise geschlossen sind, wenn die bib nur noch von wachpersonal gesichert wird und wenn die busse seltener abfahren, warum der brunnen1 eigentlich noch an »»


257 wochen. das sind knapp fünf jahre und entsprechen ungefähr der dauer eines magisterstudiums (oder einmal bachelor- und masterstudium… ohne gap year) das ist, gemessen an dem bis dahin gelebten leben, eine ganz schön lange zeit. eine kostbare zeit und nach einführung der studiengebühren eine noch eine kostspieligere zeit. eigentlich zu schade um sie sinnlos »»


randy pausch erfreut sich noch bester gesundheit (naja, den umständen entsprechend. mehr hier) und verweist auf andere, die sein schicksal teil(t)en. z.b. jim valvano. dessen lehre aus dem und ratschlag für das leben umfasst drei wörter: laugh, think & cry. die knapp 10 minuten seiner rede verdeutlichen das ein wenig:


… wer hier keine lieblingsecken findet: (aber eigentlich wollte ich nur mal kurz mein neues handy testen)


das was mich dieses jahr am stärksten inspiriert (und wenn ich „inspiriert“ schreibe meine ich auch: beeindruckt, ermuntert, bewegt) hat ist „die“ vorlesung von randy pausch. randy pausch ist professor an der carnegie mellon university und seit über einem jahr unheilbar an bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt. als man auf ihn zukam mit der bitte eine „last lecture“ »»


… und ich hab mir das geld für den test gespart. danke.


scheint so, als haben sich die designer-mülleimer gelohnt. (man sprach von stückpreis über 200 euro)


heute vor einem jahr habe ich meine bachelorarbeit abgegeben, offenbar aber ich nichts daraus gelernt, denn: ich studiere immer noch, nun aber im master-studiengang.


in der uni ein etwas betagter mann, mit leichten gehproblemen und fragwürdiger kleidungswahl (weiß) geht auf einen reinigungstätigkeiten nachgehenden anderen mann (schwarz) zu. weiß: jetzt muss ich sie aber mal fragen: kommen sie aus afrika oder aus amerika? schwarz grinst: aus afrika weiß: und wo da? schwarz: algerien weiß: ah das liegt im westen und »»


das sollte doch auch hier vor ort drin sein, oder? das unimensa-blog war ja schon ein unterhaltsamer anfang, aber ein paar engagierte studenten der uni (oder auch der fh) könnten doch durchaus für ein bisschen belebung sorgen.


… at the boutique kantine kn: gestern fand in meinem lieblingsclub ein newcomer-festival von kultur uni konstanz (kuk) statt. dieser arbeitskreis versteht sich – soweit ich das mitbekommen habe – als brückenbauer zwischen der universitären hochkultur auf dem giesberg und der gesellschaft, respektive den ortsansässigen, unten am see. veranstaltet wurde der nunmehr sechste sound.check, an »»




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close