artikel mit dem schlagwort suicide on midsommar:

cardigans nina persson führt mit dem a camp bekanntermaßen ein musikalisches doppelleben, das in den kommenden wochen und monaten ihren kalender und sicher die terminpläne einiger fans weltweit dominieren wird. in deutschland muss man sich allerdings noch bis zum 2. februar etwas gedulden, bis das nächste album colonia erscheint. bis dahin und weil gerade weihnachtszeit »»


an anderer stelle verwies ich bereits auf das bezaubernde video zur shout out louds single „impossible“, welches bassist ted malmros rund um den vergnügungspark gröna lund auf djurgården drehte. getreu dem alten toyota-claim haben sich die mir bis dato unbekannten studio an dem lied zu schaffen gemacht und mal eben den titel in „it’s possible“ »»


hier war ja bereits des öfteren die rede von suicide on midsommar und dieser einträge werden sicher nicht die letzten gewesen sein. dennoch möchte ich darauf hinweisen, das es nun auch ein suicide on misommar-blog gibt. ein blog rund um gute musik, aus skandinavischen gefilden und darüber hinaus. und weil es hierzu ja schon einige »»


ich hatte bereits erwähnt: heute ist die kantine the place to bier. sportive manöver an der platte. tischtennis und feine musik gehen hand in hand, spieler und vinyl rotieren im gleichen takt. los geht es um 18uhr …


die freunde der gepflegten tanzmusik in, um und um konstanz herum kennen und schätzen die kantine kn im neuwerk als lokation für gediegene bis exzessive musikalische unterhaltung. den freunden des gepflegten ballsports sollte inzwischen ebenfalls zu ohren gekommen sein, dass an gleicher stelle nicht nur das tanzbein, sondern donnerstags auch der tischtennisschläger geschwungen werden darf. »»


was darf von einem abend erwartet werden, der mit einem gepflegten „just idag är jag stark“ von kenta beginnt? ich weiß es, denn ich war dabei. friska viljor gastierten (leider ohne maria lindá¨n) gestern in der kantine und spielten nahezu ihr komplettes liedgut vor (ich schätze mal) halbvollem haus. das publikum stand – typisch für »»


mensch, was bin ich gerade aufgekratzt und was war das für ein abend. für mich ganz genau verordnet zwischen großartig, lustig, unterhaltsam und schön. also in etwa so, wie ich es mir erhofft aber auch erwartet habe, denn selbst wenn matzinho und ich vorher noch nicht gemeinsam aufgelegt haben, konnte kaum etwas schief gehen. da »»


die letzten tage ging es fernab von rechnern ein wenig rund. schön wars, lustig wars. so soll es auch morgen sein. freitag 15. september stellen sich matzinho und icke hinter die plattenspieler und beschallen den tanzflur in der kantine. der auftakt von suicide on midsommar. wer also am freitag abend mal lust auf etwas neues »»




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close