artikel mit dem schlagwort stadion:

dem ansturm auf den online-ticketshop konnten die server nicht standhalten, am fritz-walter-stadion standen sich fans der roten teufel ganz umsonst die füße in den bauch. auch zahlreiche fanclubs des fck gingen leer aus. auf der anderen seite in darmstadt ist das spiel auch seit wochen ausverkauft. grund genug, für beide vereinsspitzen, eine lösung für die »»


das geht an die hohlbratzen, die sich hinter einem „das wird man doch mal sagen dürfen“ verstecken oder ihre dummheit ganz unversteckt zur schau tragen. tolle aktion von zahlreichen bundesliga-vereinen und andere organisationen, an der sich auch mein verein beteiligt:


weil die letzten blogposts von mir stark video-geprägt waren, hatte ich eigentlich gewartet, bis ich mal ohne videos auskommen würde. währenddessen wuchs die liste der offenen video-tabs ins unermessliche. um mal dem tabsuchtsanfall etwas entgegen zu setzen, fasse ich mal zusammen:


nicht einfach nur ein fußballstadion. nicht einfach nur ein verein. nicht einfach nur söderstadion und nicht einfach nur hammarby if. und ich bin froh und dankbar für das derby gegen djurgården und das eine heimspiel 2006… und ich bin ein bisschen neidisch, weil eine solche hommage hätte der betze seinerzeit auch verdient gehabt. nun denn, »»


tl;dnr fußball, musikgedöns, befindlichkeiten …ich tret rein.“ fast exakt zwei jahre ist es hier. ein enttäuschendes 0:1 gegen st. pauli in der schneekugel millerntorstadion. an das spiel selbst habe ich keine erinnerung mehr. es gab ja auch nichts.


mein samstag: aufstehen 5.35 uhr, frisch geduscht raus aus dem haus 6.05 uhr, abfahrt berlin hbf 6.40 uhr, augustiner 6.55 uhr, umsteigen in naumburg/saale mit verspätung irgendwann uhr, umsteigen am frankfurt flughafen pünktlich aber später uhr, landeshauptstadt


(trailer) nicht nur die bundesliga boomt. auch die fankultur erlebt gerade eine hochphase. nur schade, dass hierzulande und zugegebenermaßen überall für einige beides nicht so zusammenpassen mag. reden manche von der bundesliga, dann geht es um ein produkt. hören andere von fankultur, knallen sicherungen durch, weil die söhne mit ihren vätern nicht mehr zum fußball »»


in wenigen tagen findet hier in berlin – ich erwähnte es bereits – der fankongress 2012 statt. im tagesspiegel hat frank willmann vermutlich im vorgriff auf anstehende themen und diskussionen einen lesenswerten artikel zum absurden alltag rund ums stadion verfasst. ich bin von den vorkommnissen in dem text nicht direkt betroffen, denn ein stadionverbot wurde »»


liebe fans des sv werder bremen, für euren diesjährigen besuch am millerntor ist euch die mitnahme von fanutensilien, wie fahnen, doppelhaltern etc. untersagt worden. darüber hinaus führt eure präsenz vor ort ebenfalls zu weit, weshalb ihr am besten gleich zu hause bleibt. wir lassen euch jedenfalls nicht in unser fußballstadion. dies möchten wir euch erklären:


foto folgt nicht:


raffiniert, fc st. pauli, das unsägliche thema stadionverbot mit all seinen schwächen ad absurdum zu führen. zuerst willst du damit einen jugendlichen schneeballwerfer aus dem stadion verbannen, was aber dem vernehmen nach auch dank des beworfenen in eine schneeschipp-strafe umgewandelt wird, und dann konfrontierst du einen gegnerischen fan, der am gleichen abend auf die abzäunung »»


„herzenssache“ besagte die choreografie der fck-fans im weserstadion zu bremen. das foto rechts zeigt einen blick hinter die kulissen während auf dem platz die wahrheit liegt mannschaften einmarschieren. der betze brennt hat nicht nur den bericht zum spiel, sondern auch das bild von vorne mitsamt einer tollen galerie. herzenssache trifft es auch ganz gut. anders »»


es war keines der besten spiele dieser saison. in der schneekugel millerntorstadion zu hamburg hatten auch die gästefans nicht ihren besten tag erwischt. aber ganz am anfang machten die anhänger der roten teufel unmissverständlich klar, was sie von dem sogenannten st. pauli modell halten. es war ein friedlicher abend. ich hoffe, man sieht sich nächstes »»


vorgestern kam es an und gestern hatte ich es endlich in den händen: mein ticket für den vierten spieltag in paderborn: sc paderborn 07 – 1. fck kaiserslautern am sonntag, 30.08.09 um 13.30 uhr – im optimalfall schon etwas früher – stehe ich im block e der energieteam-arena. das passt wie die faust aufs auge, »»


die fotos zum letzten fck-heimspiel der saison 2008/09 sind inzwischen online. beispiel gefällig? bitteschön:


ich würde so gerne noch ein paar worte über den vergangenen donnerstag in der westkurve verlieren, füge mich allerdings den dort angebrachten sparmaßnahmen. also keine loblieder, keine beschönigungen, keine guten nachrichten. nichts zu schreiben also. (als ob es dazu überhaupt einen anlass gäbe) und angesichts anderer verpflichtungen auch keine zeit. da ich – im gegensatz »»


… aber das stadion trotzdem erschreckend leer. mehr fotos vom spiel hier.


9.1

„wir sind von der westkurv‘, ihr wisst schon, wir leben für unser’n verein,“ keine frage, es gibt einige die wirklich alles für den verein geben. jedes wochenende. und der urlaub wird für heim- und auswärtsspiele verwendet, das fußballtrikot der laufenden saison pünktlich zum verkaufsstart käuflich erworben, schals zieren die handgelenke und ganze zimmer und statt »»


muss man dem jüngsten bundesliga-kader unbedingt eine 23jährige blonde stadionsprecherin antun die seite stellen? da die herren in der vergangenheit schon schwierigkeiten zeigten, sich aufs spiel zu konzentrieren, wird es nun sicher nicht leichter. [/ironie] das einzige, was mich hier wirklich stört, ist die tatsache, dass eine für den verein recht unerhebliche maßnahme absatzweiße hochgejubelt, »»


über 40.000 verkaufte tickets meldete heute morgen die rheinpfalz für den auftakt in kaiserslautern. der absteiger aus mönchengladbach ist zu gast auf dem betzenberg und gleich die erste große herausforderung für die truppe von trainer kjetil rekdal. ich gehe ja mit einem guten gefühl in die neue saison. lautern braucht meiner meinung nach einen schweden »»


ich habe es hier ja noch nicht an die große glocke gehängt, aber am montag abend war ich mal wieder auf dem betze und erfreute mich an einem 2:1 sieg der roten teufel gegen 1860 münchen. ein bericht mitsamt fotos wird noch auf sich warten lassen, da die telekom heute nicht, wie verabredet, die leitung »»


der 1. fc kaiserslautern wirtschaftete sich in den ruin, baut sich ein stadion, dass allenfalls gegen die bayern oder mainz ausverkauft ist/wird. verkalkuliert sich. infolgedessen fehlt das geld für gute spieler, das stadion muss verkauft werden und nächste saison spielt der verein in der zweiten liga. (kausalketten leicht gemacht) und wozu? für die wm! dies »»


0-0

zeit für konflikte, zeit für ein derby, zeit für fußball, zeit für djurgården if gegen hammarby if! der spielplatz gleich zwei von drei stockholmer fußballvereinen der allsvenskan (quasi bundesliga) spielen auf und nach dem ersten von zwei bieren des abends gilt es, vor ort eine entscheidung zu fällen: auf welcher seite steht ihr? wir holen »»


mythos betzenberg! in der vergangenheit realität, dann ob der spielerischen leistung und der vereinsinternen situation eine arg strapazierte phrase und nun ausgewiesenes ziel der fans… sie haben ja nichts anderes … moment mal, ich ja auch nicht! wer kann mir diesen aufkleber besorgen?! aus der reihe „freiberg und seine studenten“: rolling stone gerrit pohl im »»


der folgende blogeintrag wurde von mir ursprünglich an anderer stelle veröffentlicht. der text soll hier archiviert und gesichert werden. inhatlich nehme ich keine änderungen vor, nur die internen verlinkungen werden entsprechend aktualisiert. bis zum 15.3. kann man hier abstimmen, wie denn die brücke zum (neuen) wembley stadion heißen soll. und welcher name past da besser, »»




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close