artikel mit dem schlagwort projekt365:

musikalisch habe ich bislang erst einmal ein neues jahr eingeläutet. ein weiteres mal bin ich knapp daran vorbeigeschrammt und wer dabei war, wird wohl spätestens in den kommenden zeilen einen (guten) grund dafür finden. doch manche abende verdienen einfach einen mix. manchmal merkt man das erst hinterher. im falle des heutigen abends rumoert rumort es »»


alles wird gut! 2012 wird gut. kettcar veröffentlichen 2012 ein neues album und der neu-30-jährige frank turner liefert mit jon snodgrass den song für das „zwischen den jahren“ und den einstieg ins kommende jahr: happy new year. … dem lied von fthc und jon snodgrass schließe ich mich mal an. wer weiß, ob ich noch »»


jetzt da man sich allmählich damit abgefunden hat, dass weiße weihnacht eher was fürs radio ist, wäre es natürlich nur fair, wenn die weihnachtszeit hierzulande ähnlich sommerlich verläuft, wie in der südlichen hemisphäre. bis es soweit kommt, gibt es das weihnachtliche mixtape von fatboy slim auf die ohren. großer opener, großer mix für den man »»


große ereignisse werfen ihren schatten voraus. auch wenn es noch knapp ein jahr dauert, bis man ab dem 14.12.2012 in den genuss kommt, rotiert nun bereits der erste trailer für „the hobbit“ durch das netz. die knapp zwei minuten versprechen einiges: neue bilder, bekannte bilder, neue charaktere, alte charaktere, bekannte geschichten, neue geschichten und 3d. »»


eine kleine feldstudie: du stellst ein leeres wegbier neben den mülleimer…


ich wollte noch entschuldigung für meine gespamme vom vergangenen dienstag sagen bloggen. und wenn ich schon dabei bin, und für den fall, dass es jemand interessiert, aber auch für den fall, dass nicht, kann ich natürlich auch erklären wie es dazu kam.


der abend vor dem abend kann losgehen.


kommenden mittwoch spielt der 1. fc kaiserslautern in der hauptstadt gegen die alte dame hertha bsc berlin um den einzug ins dfb-pokal-viertelfinale. am abend zuvor, also dienstag, den 20.12.2011, lädt die berliner bagaasch 97/06 zum fußballkulturabend in den legendären gun club zu berlin prenzlauer berg. hier hat schon gemeinsam mit johannes ehrmann ronnie hellström gelesen.


niels frevert ist zur zeit unterwegs auf seiner „zettel auf dem boden“-tour zum neuen album. immerhin auch schon die vierte nach vier nationalgalerie-platten. dementsprechend zahlreich erschien das publikum im zwar nicht ausverkauften aber dennoch kuschlig gefüllten lido in berlin-kreuzberg.


ausverkauft.


anfang des jahres hatte ich ja mal nicht ohne stolz gebloggt, wie ich meinen ersten kladdkaka gebacken habe. in der küche hielt sich das chaos in grenzen. vielleicht kann man das auch aus den aufgeräumten zeilen schließen. doch die zubereitung kann man natürlich auch anders angehen.


das system des modernen fußball als bild erklärt:


wenn nicht noch ein wunder geschieht oder aufmerksame und mir (sehr) nahestehende menschen daran etwas ändern, werde ich nach langer zeit die weihnachtszeit in diesem jahr wohl ohne greifbaren adventskalender überstehen müssen. das heißt: wider der tradition verkneife ich mir den überraschungsei-adventskalender und ganz entgegen des unmittelbaren kaufimpuls besorge ich mir auch nicht den lego-adventskalender.


servus.


nachdem nun auch dittsche das video kennt1, komme ich gerne meiner chronisten-pflicht nach. für diejenigen, die es noch nicht gesehen haben (wie schafft ihr das nur?): ein uhu, der macht, dass ihr auch nen uhu haben wollt. auf deutsch, „lovely owl“ erste erwähnung bei minute 4:31 ↩


stargarder straße, prenzlauer berg, berlin:


ich blogge eigentlich ungern videos, die nur dazu dienen, einen song online zu stellen und allenfalls ein statisches bild zeigen. für und wegen säkert mache ich jetzt mal eine ausnahme. auch weil auf der tumblr-seite der band das video auch eingebettet ist:


für alle, die ein wenig hilfe brauchen, weil sie vor kurzem eine boss rc-30 loopstation geschenkt bekommen haben, aber noch nicht genau wissen, was man damit alles machen kann,


was uns die zoo-sendungen verschweigen: das tierische talent für sport.


warum van halen keine braune m&m’s haben wollten, hatte ich ja schon einmal etwas ausführlicher nacherzählt. selbstverständlich blieb diese geschichte nicht nur bei mir nicht ohnen folgen. bei sonos hat man vor kurzem einen graphisch versierten menschen dazu animiert, den legendären stage rider der nicht weniger legendären band vollständig und ansehbar in einer infographik umzusetzen. »»


dubstep reißt mich jetzt ehrlich gesagt nicht so vom hocker. meistens stehe ich der musik recht ratlos gegenüber und deshalb halte mich lieber an meiner gitarrenmusik, mal weinerlich im singer/songwriter- oder folk-gewand bis hin zum pop synthetique.


nur weil sich alles um dich dreht, heißt das noch lange nicht, dass dir nichts in die fresse fliegen kann. eindrucksvoll bewiesen von butcher the bar:


faxe ist das neue bahnhof. ein ökopolitisch völlig unkorrekter – was den dialekt angeht aber sehr charmanter – song zur energiesparlampe: „faxe


der betze brennt: „Zaunfahnen waren für die FCK-Fans offiziell verboten. Wer denkt sich eigentlich so einen Schwachsinn aus? Und dann auch noch im DFB-Pokal, wo es bekanntlich sowieso keine störende Bandenwerbung vor den Tribünen gibt?! Beim Versuch, die Zaunfahnen trotzdem aufzuhängen, gab es dann Ärger mit den Ordnern (die bereits beim letzten Mal glänzten mit »»


eines der lieder, die mich zuletzt umgehauen haben stammt von den großartigen locas in love.




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close