Tickets bei www.eventim.de
artikel mit dem schlagwort morrissey:

mario, luigi, johnny, mike, andy, die prinzessin… und morrissey vereint in 2:49 minuten computerspielwelt. this charming man, vor einer woche noch


ehrlich gesagt habe ich keine meinung zu lana del rey. weder hege ich eine abneigung, noch gibt es sympathien die einer rede wert wären. der standpunkt der indie-polizei zu dieser dame ist mir gänzlich unbekannt. ja, das leben hinterm mond hat was für sich.


„let the right one in let the old dreams die let the wrong ones go they cannot they cannot they cannot do what you want them to“ (morrissey – let the right one slip in)



jedes jahr ohne morrissey ist ein verlorenes jahr. in diesem sinne:


„where are we going?“ „we’re all going mad“ (the smiths in, auf und bei charlie’s bus) völlig unbeschadet verlief 1984 ein aufeinandertreffen der smiths und eines doppeldeckerbus. und morrissey beweist orientierungssinn. (via spreeblick)


das letzte stöckchen liegt schon ein weilchen zurück um so dankbarer greife ich ein kleines itunes-spiel auf. hierbei soll itunes nach einem vorgegebenen begriff durchsucht werden und der erste song mit dem begriff anschließend notiert werden. also ran ans werk.


„i was quite happy to be unemployed because i didn’t want to work.“ (morrissey) das passiert, wenn man morrissey ins studio lädt und kurz bevor man die aufmerksamkeit ganz dem mozfather und seinem musikalischen schaffen widmet, noch das thema arbeitslosigkeit thematisiert1: der vollständigkeit halber noch der zweite teil der one show. noch 273 tage bis »»


mit tocotronic aufgewacht mit kettcar erwachsen geworden mit olli schulz herumgealbert mit morrissey durch den alltag mit oasis durch die nacht mit hello saferide geflirtet mit tomte im paradies, wenn es ein leben nach dem tod gibt. ohne anspruch auf vollständigkeit. wie das echte leben, quasi. mal sehen ob ich es in einem jahr noch »»


„in berlin everything is nice“ (morrissey, tempodrom 16.11.2009) große worte eines großen mannes. mehr zu meinem zweiten morrissey-konzert, in diesem jahr und in berlin d.h. fotos, setlist, anekdoten rund um die swords-tourstation in der hauptstadt (hoffentlich) morgen in kürze die setlist des abends (quelle): this charming man black cloud when last i spoke to carol »»


kein halbes jahr nach dem morrissey konzert in der columbiahalle zu berlin, beehrt der mozzer am 16.11.2009 erneut die hauptstadt mit einem auftritt. und der devise folgend „never change a running system“ sind doll & the kicks aus brighton, england erneut vorband, nur der venue ist ein anderer. dieses mal steht die bühne im tempodrom. »»


seit monaten ausverkauft und trotzdem war ich dann doch noch dabei: morrissey in der columbiahalle zu berlin und twitter machts möglich. denn auf diesem wege kam ich dann doch noch zu einer karte. damit dort auch alles reibungslos klappte, befand ich mich auch schon kurz nach einlass in der sicht stetig füllenden halle. die vorband »»


erstes must have des jahres 2009: morrissey neue single „i’m throwing my arms around paris“. nicht nur weil der song so großartig ist, sondern weil der mozzer eine ganz besondere pose im inner sleeve einnimmt. dies ist ganz besonders schön in szene gesetzt von morrissey solo: als poster sicher auch ein schnäppchen. wer hats gefunden? »»


„morrissey. always!“ bekanntermaßen kursiert morrisseys neuestes werk „years of refusal“ schon seit ein paar tagen durch die tauschbörsen und sphären des world wide webs, sowie abseits davon. doch wenn man die reaktionen derer betrachtet, die der musikindustrie zuvor gekommen sind, muss sich moz um die verkaufszahlen keine sorgen machen. „years of refusal“ wird wohl die »»


[anmerkung von olli: ich hatte matze um einen text zu meinen top 15 singles gebeten, um das nüchterne charts-schema etwas aufzubrechen. und weil es sein text ist, habe ich gleich einen autor-account angelegt. ordnung muss ja schließlich sein… außerdem erspart mir das die unterschlagung der großschreibung. meine rezensionen seiner top 15 – eine hand wäscht »»


ein feiner us-wahl-artikel bei laut.de wies mir den weg zu einem von mir sehr geschätzten politischen sänger, der vor kurzem – anders als noch in strasbourg, münchen oder stockholm – in jeans und t-shirt und nicht im anzug die bühne betrat. ja, so etwas ist eine erwähnung wert. morrissey pro barack obama: (foto via musicslut »»


über 48 stunden sind nun vergangen seit die letzten klänge der zugabe morrisseys in der laiterie zu strasbourg verhallten. man könnte meinen, dass genug zeit vergangen sei um das geschehen in worte zu fassen. allerdings kommt es mir so vor, als würde es von mal zu mal schwieriger das erlebte zu schildern. die expliziten verbote »»


„do you know what i mean when i sing ‚the world is full of crashing bores‘?“ “ ?!“


ein bisschen schade ist es ja schon, dass zum heutigen morrissey-konzert in der laiterie zu strasbourg ziemlich restriktive maßnahmen ergriffen werden (hier einfach runterscrollen und die bemerkungen am rand lesen) fotos kann ich daher nicht versprechen, bzw. kann ich versprechen keine fotos zu machen und anrufen braucht mich in der zeit natürlich auch niemand, da »»


noch eine woche.


morrissey auf ukulele. gibts nicht? gibts doch! fast. was hat der mann für nerven. „und als ich am boden lag trank ich mehr“ (via matze)


dieses stets gleiche und angenehme gefühl beim referat über die asexualität eines anderen.


„show me a barrel and watch me scrape it faced with the music, as always i’ll face it“ (morrissey)


heute erwarte ich mal nicht viel von dir. du darfst kommen, ein weilchen bleiben, aber heute abend bist du dann hoffentlich wieder gegangen. bitte nimms nicht persönlich, aber du und ich, das wird wohl nichts. du kannst nicht mein lieblingstag sein. lieblingstage beginnen anders, fühlen sich anders an. du bist nur ein tag. ich weiß, »»


nagel von muff potter (hier meine rezension zum neuen album) erwähnte unlängst im visions-interview, dass es das wort „weltschmerz“ nur im deutschen gäbe. der weltweite rest hat dafür morrissey. herzlichen glückwunsch zum 48, alter mann.




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close