Tickets bei www.eventim.de
artikel mit dem schlagwort kantine kn:

gerade im urlaub erlebe ich nach langer zeit mal wieder, wie sich das internet mit einem funktionierenden und vorhandenen wlan anfühlen kann. es ist der himmel auf erden. da poppt irgendwo ein video auf und ich kann es mir gleich ansehen. oder jemand postet ein 2-stündiges dj-set und während ich mir dieses gerade anhöre, entsteht »»


nur fair oder ungerecht? während im fritz-walter-stadion in kaiserslautern der fck die tabellenführung in der zweiten liga zurückerobern soll, dominiert „die butscher“ in konstanz bei feinster musik in der kantine im neuwerk die tanzfläche. auf das der abend in beiden orten für kurzweile sorgt.


es regnet in konstanz, d.h. heute wirds kuschlig in der kantine. nicht dass es da immer regnen muss, nur häufen sich in der erinnerung die koinzidentien. krausnik legt auf, das wird sicher fein doch (achtung befindlichkeit) der abend ist aus anderen gründen leider nichts für mich.


wer wird den rumstehen, wir wolln euch tanzen sehen, die arme in die höhe und die hüfte kreisen! (egotronic) (egotronic – lustprinzip) egotronic und saalschutz in der kantine kn, denn es gab ein winterspezial. (winter, die älteren werden sich vielleicht daran erinnern, das ist die zeit, in der es kälter war und regen noch schnee »»


kinder wie die zeit vergeht. das jahr 2007 hätte nach meinem geschmack noch gerne fünf tage länger dauern können. nicht, weil es ein besonders tolles jahr gewesen wäre (als alter optimist gilt das ja grundsätzlich), sondern weil noch viel zu erledigen ist. aber so viel weitsicht kann man von einem längst verblichenen papst wohl nicht »»


die memento-fassung: gerade aufgewacht, es ist hell, der rechner noch an und ich verspüre einen leichten kopfschmerz. es ist dienstag. der morgen bahnt sich seinen weg durch den fluss der zeit. vor mir steht eine zwar geöffnete aber ungeleerte flasche wasser. das panische bekämpfen meiner trunkenheit blieb also erfolglos. ich beschließe ins bett zu gehen »»


ich hatte bereits erwähnt: heute ist die kantine the place to bier. sportive manöver an der platte. tischtennis und feine musik gehen hand in hand, spieler und vinyl rotieren im gleichen takt. los geht es um 18uhr …


die freunde der gepflegten tanzmusik in, um und um konstanz herum kennen und schätzen die kantine kn im neuwerk als lokation für gediegene bis exzessive musikalische unterhaltung. den freunden des gepflegten ballsports sollte inzwischen ebenfalls zu ohren gekommen sein, dass an gleicher stelle nicht nur das tanzbein, sondern donnerstags auch der tischtennisschläger geschwungen werden darf. »»


… at the boutique kantine kn: gestern fand in meinem lieblingsclub ein newcomer-festival von kultur uni konstanz (kuk) statt. dieser arbeitskreis versteht sich – soweit ich das mitbekommen habe – als brückenbauer zwischen der universitären hochkultur auf dem giesberg und der gesellschaft, respektive den ortsansässigen, unten am see. veranstaltet wurde der nunmehr sechste sound.check, an »»


mir kommt es zwar so vor, als sei der letzte akkord noch nicht ganz verklungen, aber am samstag gibt es für mich bereits das nächste nicht nur popkulturell relevante konzert in meiner lieblingskantine: tele aus freiburg aus berlin spielen auf und bringen sogar support aus der schweiz mit. danach gibt es gitarrenlastige indiepopmusik mit deutschen »»


was darf von einem abend erwartet werden, der mit einem gepflegten „just idag är jag stark“ von kenta beginnt? ich weiß es, denn ich war dabei. friska viljor gastierten (leider ohne maria lindá¨n) gestern in der kantine und spielten nahezu ihr komplettes liedgut vor (ich schätze mal) halbvollem haus. das publikum stand – typisch für »»


… dir steht großes bevor:


die mediengebrauch-umfrage lief gut an, und soll auch gut weitergehen, deshalb bitte ich meine bloggenden leser, sofern noch nicht erledigt, ca. 12 minuten ihrer zeit an anderer stelle einzubringen. der gestrige auftakt verlief großartig, für mich als gast und hoffentlich auch für die veranstalter. der innenhof und die tanzfläche waren jedenfalls so voll, wie am »»


die mutter aller konstanzer montag abende ist wieder zurück. endlich. und der auftakt erhält das wetter, das er verdient hat. nachdem der neuwerkinnenhof schon am samstag ausgiebigen tests unterzogen wurde, wird es zeit, die ergebnisse zu bestätigen. von daher: ich bin dann mal weg!


i’ve played „let there be rock“ twice! i’ve played „let there be rock“ twice!!! *edit* müsste eigentlich „we’ve played ‚let there be rock‘ twice“ heißen. sorry b


… finde ich es übrigens, dass ich nach wie vor noch keine häusliche internetverbindung mein eigen nennen kann. damit hat es sich aber auch, was ich zur zeit (neben meiner chronischen unilust zu bemängeln habe). darunter leiden dann irgendwie die üblichen geschichten, die hier gerade deswegen nicht stattfinden. apropos stattfinden: heute abend geht es in »»


in der kantine kn: ich bin da, wer noch?!


wie in besten pc-zeiten verabschiedet sich zur zeit mein geliebtes ibook. die festplatte ist inzwischen dermaßen geschädigt, dass einige programme schon gar nicht mehr zum laufen gebracht werden können. deshalb kann ich hier auch leider nicht den flyer für den kommenden freitag in der kantine kn unterbringen. im rahmen von „i, revolver“ einer von der »»


na das ist doch mal ein wochenende: gestern abend spielten anajo in der kantine (kleiner bericht wird folgen). verantwortlich für die songs und auch sänger der band, ein oliver. der dj nach dem konzert, ein oliver. und heute im kulturladen, noch ein oliver (schulz that is). was läuft in meinem leben schief? eigentlich nichts ;-)


anajo spielen am freitag in einer woche (das ist der 16. märz) in der kantine (kn) musik für die leute. vor ein paar jahren sah ich die augsburger herren im reichenauer bütezettel und sie blieben mir in bester erinnerung. nun nehmen sie eine größere bühne in angriff und wagen sich in die bodensee-metropole eine stadt »»



ein gemeinschaftsprojekt von kantine und pony klub verspricht eine unterhaltsame alternative zum karneval an diesem abend. zwei konzerte in je einer lokation von pacmen und den sublimal buzzers und danach mightymightymatz und ich, sowie krausnick & oriwaldo an je zwei plattentellern… klingt spannend? ist es auch!


eine kleine rückschau zur vergangenen woche: am montag spielten im rahmen der „cheap monkey monday“-reihe fotos im kula. der laden erreichte eine angenehme „virgina jetzt!“-fülle, d.h. viele mädchen vor der bühne und drumherum die trainingsjacken-fraktion (und ganz hinten, wie eh und je: die indie-polizei). natürlich hat die band erst ein album in der hinterhand, deshalb »»


bevor es in der zu erwartenden hektik der nächsten tage noch untergeht hier mal ein paar sätze zum vergangenen the unisex-konzert in der kantine: im vorfeld war ja etwas zu lesen von wegen, dass die band der größte/beste musikexport seit den hives sei. damit kann man zwar niemanden beeindrucken, der noch völlig verblendet vom morrissey-konzert »»


morgen, bzw. nach dem aufstehen, gibt es bilder und ein paar zeilen zu the unisex in der kantine… da komme ich nämlich gerade her.




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close