artikel mit dem schlagwort indie:

in den letzten 14 monaten tauchte wintergatan immer wieder mit ein paar handwerkereien in meiner facebook-timeline auf.


ehrlich gesagt habe ich keine meinung zu lana del rey. weder hege ich eine abneigung, noch gibt es sympathien die einer rede wert wären. der standpunkt der indie-polizei zu dieser dame ist mir gänzlich unbekannt. ja, das leben hinterm mond hat was für sich.


manchmal kann man ja dinge beim namen nennen: zum beispiel: „scheissindiedisko„. das machen etwa kraftklub:


irgendwo läuft in der indie-disko „dancing on my own“ von robyn und am rande der tanzfläche gibt es eine person, die dem lied alle ehre macht. … that’s where i’ll be.


the amber unit war mir bislang nur vom hörensagen bekannt. seit heute kann ich aber ein wenig mitreden und den leuten was sagen, denn das neue album “while you started a revolution – we started love” kenne ich nun auch vom hören. es ist der erste langspieler, der über die tische von label-neuzugang plusplusrecords geht. »»


newsletter sind heutzutage ja irgendwie antiquiert. rss-feeds, blogs und twitter haben zumindest in meinem postfach das alte abo bis auf ganz wenige ausnahmen ersetzt.1 eine ausnahme ist der stets willkommene newsletter des wunderbaren labrador-labels aus stockholm. in schöner regelmäßigkeit machen mich die sympathen aus schweden auf neuigkeiten aus dem eigenen hause aufmerksam. oft handelt es »»


als es darum ging, die ersten selbstverursachten dentalen verfallserscheinungen zu stoppen oder zumindest zu verzögern, empfahl man meinen damals erziehungsberechtigten (und heute-nach-wie-vor-eltern) einen ganzheitlich behandelnden zahnarzt. bevor dieser auch nur einen ersten blick auf mein gebiss warf, legte er mir zwei karten in verschiedenen farben auf den sprechzimmer-tisch. ich musste mich dann für meinen favoriten »»


lust auf sport? auf södermalm findet einmal wöchentlich die indie-gymnastik statt. weitere infos bei suicide on midsommar.


sell out beim ladoshop. die gründe (insolvenzabwehr bei lado) sind eher trauriger natur und aus zeitgründen hier viel zu kurz gekommen. ein paar zeilen dazu und einen nicht minder interessanten link, hier. selten hat die vervollständigung der plattensammlung weniger spaß gemacht…


indiekuscheln, das: leiser als die indiedisco, aber nicht weniger abwechslungsreich. genug für legendäre wie gemütliche abende. eignet sich hervorragend für wohnzimmer (sofern man diese denn sein eigen nennen kann). (file under: allein schon das wort)


also das, war definitiv nicht indie. das war auch keine feier, das war ne („musikalische“) qual! ich habe dennoch dem abend mich als bieropfer gebracht und nun kopfschmerzen (jaja zu viel befindlichkeit). darüberhinaus habe ich den eintrag vor diesem gelöscht und deswegen ein schlechtes gewissen. ein hinweis auf einen fehler (der keiner ist) macht aber »»


… um genauer zu sein, mit dieser hier. „ordet ‚rave‘ verkar vara populärt att ha i sitt klubbnamn i stockholm just nu. efter indierave är det nu dags för nya klubben ölrave“ hmmm, bierrave, das klingt ja interessant. aber wann und wo findet das statt? „varje onsdag på skepps bar är det som gäller“ ah, »»


schon wieder packen. vergessen verboten. alles muss raus mit. livin la vida yindie! was machen wenn einem die worte fehlen? einfach mal die fresse halten. in einem tag, kann ich diese trotz aller kälte („nimm die dicken hosen doch mit!“) hoffentlich wieder hier aufreissen. ich kann nicht glauben, dass ich das wirklich mache. muss ich »»




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close