Tickets bei www.eventim.de
artikel mit dem schlagwort gratis:

auf das großartige label labrador records habe ich in den vergangenen elf jahren seit bestehen des blog schon des öfteren hingewiesen. nicht nur, weil regelmäßig großartige musik und bands dort veröffentlicht werden, sondern – zugegebenermaßen – auch weil die menschen hinter dem label ihre lieder in der sommerzeit in großzügiger manier verteilen. 2007 habe ich das »»


falls jemand gerade oder in zukunft ein fahrtenbuch führen muss, z.b. für das liebe finanzamt oder für sich selbst, und ein iphone zur hand hat, sei (für heute) die heute kostenlose wiso fahrtenbuch app empfohlen. die frage nach dem preis-leistungsverhältnis stellt sich hier (für heute) nicht. (via pr_doktor@twitter)


noch ein kleiner musikalischer rundumschlag, bevor sicher bei mir der tabsuchtsanfall mit songs noch weiter verstärkt. hier sind lieder, denen ich auch jeweils einen eigenen blogartikel widmen könnte, aber mangels zeit nicht die notwendige schreiberische aufmerksamkeit zukommen lassen kann. stattdessen hör ich mir die songs an. das solltet ihr nach der lektüre dieser zeilen auch:


„i guess happiness is only for the innocent.“ pascal pinon: þerney (one thing) lieder, die solche zeilen enthalten, bedürfen keiner weiteren warmen worte:


am 4. september erscheint „the north“ das neue album der stars. wem das noch nicht zur vorfreude gereicht oder nicht länger warten will, kann nun dank soundcloud die erste single „the theory of relativity“ hören:


amanda mair ist nicht nur den fans der schwedischen musik sondern auch den regelmäßigen lesern dieser seite ein begriff.


eines der lieder, die mich zuletzt umgehauen haben stammt von den großartigen locas in love.



labrador, das sympathische label aus schweden, ist nicht nur für seine musik bekannt, sondern steht auch für großzügigkeit gegenüber musikinteressierten. kaum eine veröffentlichung keine veröffentlichung jede veröffentlichung wird flankiert mit einem gratis-download. ganz gleich, ob es um ein album oder eine single geht.


falls irgendjemand nicht gut ins neue jahr gekommen ist, lag es ganz bestimmt nicht an fatboy slim. sein new years eve-mix, den er seinerzeit gratis angeboten hat, um den jahreswechsel angemessen zu begehen, garantierten mindestens eine stunde feinster musik. aber das ist nun auch schon wieder einige monate her.


bei mir ist mal wieder der tabsuchtsanfall ausgebrochen. in den vier tabzeilen1 tummeln sich auch einige tabs mit liedern, die ich irgendwann mal eventuell vielleicht wegbloggen oder empfehle wollte. mangels zeit gibt es jetzt einen kleine rundumschlag. ja. nur vier zeilen a 15 tabs. ↩


ich gehe jede wette ein, dass „always spring“ – die zweite single von i’m from barcelona – live arschtritt. das mag man nach den ersten zehn sekunden seh- oder höreindruck vielleicht noch bezweifeln, doch zehn sekunden machen noch kein lied. und die zunächst reduzierte instrumentierung, der solo-gesang von emanuel lundgren und das minimale soundsprektrum nehmen »»


warum ist eigentlich das letzte album der shout out louds so unfassbar belanglos geworden?


das neue jahr ist inzwischen ja gefühlt fast schon wieder vorbei. zugegeben, ein zwei ereignisse stehen noch bevor, aber gerade wer sich konsumbedingt vor weihnachten oder an silvester unter menschen begeben musste, weiß, dass es auch besser gehen könnte. wer sich gut vorbereitet, ist fast schon wieder fertig. in diesem sinne: lasset die vorbereitungen beginnen. »»


für the sounds war ich in meinen sechs monaten in stockholm leider auf einem auge blöd. obwohl ich mit plakaten zum damals neuen album geradezu überschüttet wurde, lag mir seinerzeit die hörprobe (und der danach zwingende kauf von dying to say this to you) nicht nahe genug. zu allem überfluss war ich damals auch schon »»


junip beehren dieses jahr das 27. haldern vom 12. bis 14 august. und als ob das nicht ritterschlag genug ist, gibt man sich auch bei den hauptstadthippstern beim berlin festival die ehre. danach darf die welt den schweden zu füßen liegen.


in zeiten, in denen jedes kuhkaff ein schmissiges motto hat, um in werbebrochüren einen eleganten bogen zu schlagen, wundere ich mich, dass bielefeld – ausgerechnet bielefeld – kein motto hat. bei karlsruhe heißt es „viel vor und nix dahinter“ (oder so ähnlich), in kaiserslautern sagt man „wer uns findet, findet uns gut“ (aber hallo!), aber »»


lonely planet, der reiseführer-verlag für abseitiges, verschenkt gerade und bis zum 22. april ein paar ausgaben seiner reiseführer-apps für iphone und ipod touch. dies ist dem spektakulären ausbruch von eyjafjallajökull zu verdanken. aber auch wer nicht an einem flughafen oder urlaubsziel der wahl einen unfreiwillige oder unspektakuläre aufenthaltsverlängerung durchmachen muss, kann sich im app-store kostenlos »»


mein überblick der einzelnen orte mit gratis wlan in der vorderpfalz hatte mit dem letzten theme-update leider die kommentarmöglichkeit eingebüßt. dieses kleine problem ist nun behoben. nach wie vor freue ich mich über vorschläge und tipps rund um kneipen und bars im bereich mittelhaardt, in denen die gäste kostenlos ins internet können und dürfen. und »»


bald sage und schreibe 4 jahre her: i’m from barcelona auf dem popaganda 2006 2006 stellten i’m from barcelona ihre freunde vor (mit anderen worten: let me introduce my friends für mich ein sicheres fünf punkte album). vergleichen mit dem aktuellen projekt war das eine kurze angelegenheit. nach dem etwas weniger euphorischen und mitunter spannungsarmen »»


das weihnachtsfest wurde im schorleblog zumindest von seiner musikalischen seite bislang etwas vernachlässigt. zwar fand bereits „last christmas“ in seinen schöneren, weil geremixten facetten, einen verbalen anklang, aber dieser song kann ja nicht alles gewesen sein, nicht wahr?! eben. seit jahren listet beispielsweise craig von swedesplease schwedische popsongs mit bezug zum weihnachtsfest fein säuberlich mit »»


hello saferide live auf dem popaganda 2006 1 zugegeben, mit schwedisch hat sich annika norlin aka hello saferide (artist-seite bei laut.de) sowieso eher zurückgehalten und dafür gleich ein eigenes musikprojekt gestartet2, aber da sich dem immergut 2009-auftritt nun eine veröffentlichung von more modern short stories from hello saferide (amazon partnerlink) im sommer (genauer: ab 7.8.2009) »»


ich habe es gerade schon getwittert, aber ich finde, das ist auch einen blogeintrag wert. ich sitze gerade im ice von mannheim nach hannover und surfe eine stunde gratis. das kam etwas unerwartet aber genau zum richtigen zeitpunkt. heute mittag lag im postfach eine mail mit zugangsdaten für eine gratis surf-stunde im zug. richtige belastungstest »»


newsletter sind heutzutage ja irgendwie antiquiert. rss-feeds, blogs und twitter haben zumindest in meinem postfach das alte abo bis auf ganz wenige ausnahmen ersetzt.1 eine ausnahme ist der stets willkommene newsletter des wunderbaren labrador-labels aus stockholm. in schöner regelmäßigkeit machen mich die sympathen aus schweden auf neuigkeiten aus dem eigenen hause aufmerksam. oft handelt es »»


das gewinnspiel ist vorbei und ich bin einer der gewinner. schön. das macht dann wohl zwei ipod shuffle innerhalb einer woche.1 die blogger haben ihre 100+x links erhalten und sind in den link-ranglisten einige plätze nach oben gestiegen. zu links scheint man jedoch ein gespaltenes verhältnis zu haben, denn die 100 gewinner werden zwar aufgelistet, »»




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close