artikel mit dem schlagwort funny:

„danke, gernot hassknecht.“ „sehr ungern.“


mir kommt die funkstille hier ja schon wie eine halbe ewigkeit vor, aber die wartezeit auf die neue folge von kloß und spinne toppt das ganze mit links. sechszehn monate – eine gefühlte ganze ewigkeit – war die kneipe von norbert dicht, doch seit kurzem gibt es wieder bier, schnaps, to-do-listen oder not-to-do-listen …


vergleiche mit der politischen kultur in den usa und deutschland wurden oft genug strapaziert. trotzdem – oder gerade deswegen – hätte ich gern ein „white house correspondents‘ dinner“ in deutschland, dass einen vergleichbaren hashtag (#nerdprom) einsetzt und eine rede der bundeskanzlerin und eines begabten und beliebten comedian (sorry, mario barth) nach sich zieht, die am »»


würde ich ein normales™ youtube-nutzerverhalten an den tag legen, wären mir die videos von mister epic mann – kurz mem – sicher schon häufiger begegnet. so muss aber erstmal meine komplette filterblase durchdrehen und den like-button zum glühen bringen, bis ich mir das dann doch mal auch anschaue: „how animals eat their food“


„wenn greg benson eine reise thut, so kann er was erzählen; drum nahm er kamera und youtube und thät das online stellen.“ (frei nach matthias claudius) er fluchte hier und fluchte dort und lies sich nicht anmerken das ihn das alles amüsiert. ihr dürft das gerne teilen.


eine kleine einführung in die tanzwelt einer mir im großen und ganzen fremdbleibenden musikrichtung: gothic.


sehr unterhaltsame zwei minuten, in denen moralphilosophie auf die realität trifft:


es passiert in letzter zeit etwas häufiger, dass ich linkempfehlungen nicht mehr aus kleinbloggersdorf bekomme, sondern aus dem so-called-life. das sind dann in der regel videos. videos verkneife ich mir eigentlich so gut es geht. hier und dort mal bewegtbilder bei merely thinking, aber das sind eben die ausgesuchten ausnahmen. das ist der preis, den »»


ich bin ja fast immer für fankultur zu haben und dank mightymightyfacebookmatze heute morgen auf ein ganz großes stück davon aufmerksam geworden. es wäre schade, wenn das nicht im blog auftauchen würde.


einsicht, ehrlichkeit, vision und perspektive. das erwarte ich mir von einem wahlwerbespot. zumindest nach einer mitternächtlichen ca. 3-minütigen gedanklichen einkehr ohne widerpart. und damit habe ich mir auch mehr zeit genommen, als der optimale werbespot an länge aufweist. es geht um großartiges. es geht um viel mehr. es geht um feuerwerk.


kennen sie ted? fans von „how i met your mother“ oder einer konferenz werden die frage bejahen. in den usa gibt es ab morgen in deutschland in wenigen wochen ein paar leute mehr. stellt euch vor oder denkt euch einfach zurück in die kindheit, als ihr euch gewünscht habt, dass euer teddy lebendig wird. nun. »»


der mir bis dato unbekannte charles schulzkowsi war bei der berlinale. der dabei entstandene film ist nicht nur einmal sehenswert. es gibt noch eine version, die von der sendung zdf neoparadise mitsamt publikumsreaktion abgenommen wurde… untermalt mit lachern. aber hier gilt: „wenn du hier lachst, lachst du allein“


alles war vorbereitet für das jährliche gemeckere wegen diesem valentinstag, mit dem ich ebensowenig warm werde, wie diesem zustand, den die einen feiern und die anderen zum konsum verwenden wollen. hier geht es zum klassiker, der – je nach beziehung, also ob oder ob nicht – mit einem augenzwinkern oder aus tiefster überzeugung den tag »»


synchronisation ist in iphone-zeiten das neue amen in der kirche. es ist sicher und gehört zur regelmäßigen frommen hippen lebensroutine. eine garantie, dass alles klappt, gibt es allerdings auch hier nicht:


ausgerechnet in der folge 23 finden norbert, kloß und spinne zu gott. kein schwein weiß, was sie oder er davon zu halten hat:


nachdem ich mich schon mehrfach bei „tv total“ darüber amüsierte, ist es an der zeit hier mal ein paar feine videos aus dem hause ruthe.de zu zeigen. es sind zwei der drei videos, der gestrigen, bzw. eben gelaufenen tv-total-sendung. aber der letzten studie zufolge schalten die leser von schorleblog nur dann bei stefan raab ein, »»


2010 bei der fandemo sorgten ein paar polizisten für lacher bei den teils weitgereisten fans, da sie zumindest optisch den acab-bezeichnungen eine rechtfertigung lieferten:


in eigener sache bezog zwischenzeitlich selbst die bild-zeitung zu dem von der faz gemeldeten präsidialen ab-anruf stellung und bestätigte diesen. auf der anderen seite herrscht weiterhin beharrliches schweigen. das ist vielleicht auch besser so, denn wen interessiert denn noch der genaue wortlaut des anrufs von christian wulff bei kai diekmann, wenn dieser auf der freitag »»


anfang des jahres hatte ich ja mal nicht ohne stolz gebloggt, wie ich meinen ersten kladdkaka gebacken habe. in der küche hielt sich das chaos in grenzen. vielleicht kann man das auch aus den aufgeräumten zeilen schließen. doch die zubereitung kann man natürlich auch anders angehen.


stargarder straße, prenzlauer berg, berlin:


für alle, die ein wenig hilfe brauchen, weil sie vor kurzem eine boss rc-30 loopstation geschenkt bekommen haben, aber noch nicht genau wissen, was man damit alles machen kann,


was uns die zoo-sendungen verschweigen: das tierische talent für sport.


faxe ist das neue bahnhof. ein ökopolitisch völlig unkorrekter – was den dialekt angeht aber sehr charmanter – song zur energiesparlampe: „faxe


jetzt hat also auch mein verein ein eigenes viral. in einem kurzen video von der fahrt nach gelsenkirchen sieht man fck-kapitän christian tiffert den ball per kopf zu rodnei eine sitzreihe zurückpassen. der für seine kopfballstärke bekannte abwehrspieler köpft kurz darauf den ball punktgenau in einen mülleimer.


wenn du nicht kloß, spinne und norbert hast …




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close