artikel mit dem schlagwort bier:

ursprünglich wurde dieser text für das auswärtsspiel der roten teufel am 8.3. in der saison 2014/15 verfasst. da die dfl erneut gnade walten lies (und u.a. auch die damalige mannschaft den aufstieg glorreich verkackt hat), dauerte es mit dem nächsten aufeinandertreffen nicht lange. der großteil des textes hat also nach wie vor seine gültigkeit. nur »»


es gibt eine cineastische kicker-szene, von der es landläufig heißt, sie sei legen … #waitforit … där.


wenn ich dem jahr 2013 etwas vorwerfen könnte, dann vielleicht, das nun nicht mehr so viel zeit bleibt, um es zu würdigen. verdammt ging das schnell vorbei. wie im flug. und dieses jahr saß ich immerhin ein paar stunden im flugzeug, weiß also wieder, wovon ich rede.


in den letzten tagen habe ich ausgiebig die waage im haus ausgetestet und muss trotz unterschiedlicher versuchsanordnungen feststellen, dass ich inzwischen mich nicht nur übergewichtig fühle,1 sondern inzwischen auch übergewicht habe. was jedoch noch keine konsequenzen provoziert, denn eigentlich fühl ich mich in meiner haut nicht unwohl ↩


„meist werden sie als werbefläche genutzt, aber eigentlich sind bierdeckel ein guter platz für inhalte.“


das erste öl seit mehr als fünf jahren. heja sverige!


von den faszinationen, die ich mit freunden partout nicht teilen kann, ist billard ganz weit vorne. ich meine, wenn ich schon bier trinken möchte, dann doch bitte ohne ständig um den tisch herum zu laufen.


mir ist es eigentlich völlig gleich ob man nun sagt: „der erste schluck ist eine wohltat, der zweite eine wohltätigkeit“ oder „die erste halbe ist eine wohltat und die zweite eine wohltätigkeit“. ich frage mich nur warum hört man schon bei zwei mit dem zählen auf? was ist da los, münchen? immerhin geht es doch »»


wer abends an der theke ein frischgezapftes bier in empfang nimmt, zerbricht sich nicht unbedingt den kopf darüber wie es überhaupt zu diesem bier gekommen ist. bier stinkt nicht und deshalb steht der genuss natürlich im vordergrund. aber trotzdem ist es auch angebracht mal auf die herkunft des bieres näher einzugehen und sich diese vor »»


kloß und spinne sind erwachsen geworden. allerdings fällt die 18. folge in die zeit der fußball-weltmeisterschaft 2010 und das kann nicht spurlos an den beiden stammgästen in norberts kneipe vorbei gehen.1 wie auch biertrinker nicht spurlos an der kneipe vorbei kommen. denn den figuren aus volker strübings feder und seiner kamera entgeht nichts. deshalb ziehe »»


„die bier die so schön hat geprickelt in meine bauchnabel“1 ist nun direkt aus der flasche trinkbar. ich habs soeben im rahmen des schöfferhofer eis-kristall-projekts von trnd probiert und es stimmt. doch bevor ich das schöfferhofer eis-kristall probieren konnte, musste ich den umweg über die packstation gehen. die kiste, die ich dort vorfand, war leider »»


natürlich ist das das hier ist das schorleblog. der domain-name ist dem inzwischen verworfenen vorhaben geschuldet, von weinfesten zu berichten.1 die nähe zum wein wurde bislang auch etwas vernachlässigt2, aber nur weil ich ich in kürze des öfteren das schöfferhofer eis-kristall mit „einfließen“ lasse, wird das hier noch lange nicht zum bierchen-blog. trotzdem: ich bin »»


mein weltbild geriet vor knapp drei monaten ein wenig aus den fugen. von einem vorstellungsgespräch in berlin kommend, hatte ich schwierigkeiten die wohnung zu betreten weil mein schlüsselbund nicht an seinem platz war. es sah ganz so aus als sei mir mein schlüsselbund abhanden gekommen. zum ersten mal. die erledigungen rund um die hausschlüssel sind »»


gerade kein bieröffner zur hand? versuchs doch mit ner kettensäge: (via wetterling)


ist die gemeinde auch voll oder nur halbleer?


„liebe, zerplatzte träume oder einfach nur zu wenig bier im kühlschrank. momente die jeder kennt.„ auch drei jahre später sollten kettcar heute (und noch viel viel länger) die tagesthemen bestimmen. doch für das bier im kühlschrank bleibt keine zeit mehr, dafür gibt es zu viele scherbenhaufen. „kettcar sind st. pauli-fans, wissen also was verlieren heißt… »»



ein engel (engel auftritt) stellte sich zu mir ans bett und befahl mir, unverzüglich vierzehn halbe trinken zu gehen. (thomas kapielski)


(via plogging)


das zweite ist schon vieeeeel kälter



himmel hölle arsch und zwirn „die mittel schaffen erst den zweck wie 1.000 liebeslieder zeigen, und wo die not zur tugend wird verliebt man sich ins schweigen. und dann der eine moment – glücklich ist wer in erkennt.“ (das halbvolle glas des kulturpessimismus – muff potter)


mutter schafft mal abgesehen, dass mir hierzu der nachwuchs fehlt, mangelt es mir allerdings bereits seit 120 tagen an der bereitschaft zur flasche zu greifen… (via to01)


… und das für immer:


je länger das letzte richtige bier zurückliegt, um so besser schmeckt die alkoholfreie variante. (file under: sätze, von denen ich nie gedacht hätte, sie zu sagen)




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close