artikel mit dem schlagwort bericht:

„so in the stillness of the moment make sure you take a polaroid picture, and keep it with you forever, to remind yourself that everything changes, but there was this one time, there was this one time, when things were ok.“ (frank turner – polaroid picture)


vor ein paar tagen hatte ich noch rumgepienst, weil ich wiederholt den ticket-kauf für das konzert verpasst habe und schon fürchten musste, das konzert zu verpassen und jetzt komme ich doch selig und glücklich aus der c-halle/columbiahalle. ebay-kleinanzeigen sei dank. da ist zwar auch viel wucher dabei, aber hier und dort gibt es menschen, die »»


heute spielen kettcar in der columbiahalle, die sich seit einigen jahren allerdings c-halle nennt. der in der schweiz geborene kreuzberger, also quasi der kreuzliberger moritz krämer eröffnet den abend, der ursprünglich wohl mal der krönende abschluss der ersten tour zum album „zwischen den runden“ sein sollte. dann verkaufte man hamburg gleich zweimal aus – was »»


mein samstag: aufstehen 5.35 uhr, frisch geduscht raus aus dem haus 6.05 uhr, abfahrt berlin hbf 6.40 uhr, augustiner 6.55 uhr, umsteigen in naumburg/saale mit verspätung irgendwann uhr, umsteigen am frankfurt flughafen pünktlich aber später uhr, landeshauptstadt


niels frevert ist zur zeit unterwegs auf seiner „zettel auf dem boden“-tour zum neuen album. immerhin auch schon die vierte nach vier nationalgalerie-platten. dementsprechend zahlreich erschien das publikum im zwar nicht ausverkauften aber dennoch kuschlig gefüllten lido in berlin-kreuzberg.


ausverkauft.


hin und wieder berufe ich mich hier auf die chronistenpflicht, die mich zum bloggen bestimmter artikel antreibt. im september bin ich dieser nicht nachgekommen, als in meiner heimatstadt deidesheim ein weingut beklaut wurde. der schaden beläuft sich dem vernehmen nach auf 100.000 euro, wenn man das finanzielle auf den punkt bringen möchte. ideell ist der »»


der betze brennt: „Zaunfahnen waren für die FCK-Fans offiziell verboten. Wer denkt sich eigentlich so einen Schwachsinn aus? Und dann auch noch im DFB-Pokal, wo es bekanntlich sowieso keine störende Bandenwerbung vor den Tribünen gibt?! Beim Versuch, die Zaunfahnen trotzdem aufzuhängen, gab es dann Ärger mit den Ordnern (die bereits beim letzten Mal glänzten mit »»


da war er auf einmal: der saison-abschluss – der unvermeidliche 34. spieltag, ehe ein paar monate wieder alles auf 1 zurückgestellt wird. bremen war zu gast in kaiserslautern. das von kollege e prophezeite szenario, wonach werder den fck in die zweite liga schießen würde, ist gott sei dank nicht eingetreten. das deutete sich zwar im »»


die letzte auswärtsfahrt ist beendet. bei herrlichem sonnenschein hat der traditionsverein 1. fc kaiserslautern den retortenclub vfl golfsburg aus seinem stadion und tiefer in den abstiegskampf geschossen. 1:2 lautete das endergebnis, dass den roten teufeln nicht nur rechnerisch sondern faktisch die eingleisige planung für eine weitere saison in der 1. liga ermöglicht, sondern auch genugtuung »»


am 26. april 1986 ereignete sich eine katastrophe, deren ausmaß mir damals nicht ganz klar war. ich war noch eine kurze zeit lang fünf jahre alt und stand vor dem wechsel aus dem kindergarten in die grundschule. auch über dieses ausmaß war ich mir nicht im klaren, aber das ist eine andere geschichte. kurz nach »»


„herzenssache“ besagte die choreografie der fck-fans im weserstadion zu bremen. das foto rechts zeigt einen blick hinter die kulissen während auf dem platz die wahrheit liegt mannschaften einmarschieren. der betze brennt hat nicht nur den bericht zum spiel, sondern auch das bild von vorne mitsamt einer tollen galerie. herzenssache trifft es auch ganz gut. anders »»


nein, wenn der betze bebt habe ich immer noch nicht gelesen. dafür habe ich hier aber eine ausgabe des buchs mit signatur von ronnie hellström. wie so viele andere besucher der lesung. warum? weil der langjährige torwart der roten teufel mit einer engelsgeduld nach der lesung sämtliche autogrammwünsche erfüllte. doch von vorne,


wecker, zugfahrt, nervosität, schließfachautomaten, brauhaus, bier kölsch, domplatte, sonne, brauhaus, kessel, prozession, neumarkt, straßenbahn schwitzkasten, rheinenergie-stadion, 15.30 uhr, erstklassigkeit, 1. spieltag, glück, rückschlag, geduld, halbzeitpause, twittering, kondition, lärm, unterstützung, euphorie, glaube, ekstase, köln, kaiserslautern, 1:3, muschmunken.


wo gibt es einen verweis zu eine verbindung einen link eine verbindung zwischen kaffee und t-shirt? zum beispiel hier im schorleblog. kaffee gehört für mich ebenso zum alltag, wie t-shirts …keine frage. auch die verschlagwortung in diesem blog kennt die begriffe t-shirt und kaffee. mit etwas glück befindet sich demnächst ein weiterer kaffee-t-shirt-link in meinem »»


zum wohl die pfalz – zum auswärtsspiel nach düsseldorf null zu null. stimme verloren, aber punkt gewonnen. das düsselsdorfer stadion mit 35.100 zuschauern nur solala gefüllt, aber gästesupport mit ca. 4.500 fck-fans durchaus beachtlich. nur ein knallkopp hinter mir ließ sich wohl durch übermäßigen alkoholzuspruch, entspannten polizisten rund ums stadion sowie ordner außerhalb (außerhalb!!! danke. »»


„in berlin everything is nice“ (morrissey, tempodrom 16.11.2009) große worte eines großen mannes. mehr zu meinem zweiten morrissey-konzert, in diesem jahr und in berlin d.h. fotos, setlist, anekdoten rund um die swords-tourstation in der hauptstadt (hoffentlich) morgen in kürze die setlist des abends (quelle): this charming man black cloud when last i spoke to carol »»


die roten teufel ganz in schwarz beim aufwärmen der fck in cottbus, sowas gab es für mich bereits zweimal, allerdings hatte ich damals weder ein blog noch twitter. und ohne twitter hätte es für mich am freitag wohl kein drittes mal gegeben. nach der kurzfristigen sichtung der einschlägigen fanforen der roten teufel und ebenso erfolglosen »»


was bisher geschah. inzwischen bin ich mit meinem schwarzen icon 255 o2 surfstick1 zwangsweise eine woche vom internetz. das ist ungefähr die zeit, mit der ich bei einem worst-case-szenario kalkuliert hatte. wenn man bedenkt, dass snow leopard für entwickler schon seit längerer zeit zugänglich ist und anbieter wie option mit upgrades ihre erfahrungen haben, sollte »»


never change a running system. wäre ich diesem leitspruch gefolgt, wäre alles so wie vorher. ich hätte bereits meine monatsstatistik für den vergangenen monat gebloggt, mit den e-mails auf dem laufenden, die neu-terminierten fck-spieltage wären in den google-kalender eingepflegt, einige nerven geschont und ich würde noch immer ein macbook haben, dass mit leopard läuft. aber »»


das zweite spiel der saison, das ich nicht im gun club verfolgen konnte, sah ich direkt vor ort: in der energieteam-arena. ich hatte noch zwei freie fahrten auf meinem tchibo-ticket und weil dieses am 1.9. ungültig wird, bot sich der ein-tages-ausflug nach westfalen an. das ticket besorgte ich mir problemlos über den fck-ticket-shop und der »»


gemessen an den üblen befürchtungen, war der heutige spieltag dann doch sehr erfolgreich. 1:1 trennten sich die roten teufel von alemannia aachen im fritz-walter-stadion. anders als in den zwei (drei partien) zuvor begnügte sich die mannschaft des fck nicht damit, einer glanzvollen anfangsphase ein nervenaufreibendes austrudeln folgen zu lassen. durch ein unglückliches 0:1 in der »»


das heutige dritte pflichtspiel der fußball-saison 2009/10 verfolgte ich gezwungenermaßen aus größerer entfernung: im zug unterwegs von deidesheim nach berlin. das ende der ersten halbzeit wurde von mir leider verpasst, da die elektronische reservierungen im ic am falsch eingesetzten zug-waggon scheiterte. und dem livestream der zweiten halbzeit stand entweder die netzabdeckung meines anbieters o2 im »»


spruch zum spiel, nachdem schiri thomas metzen eine seiner nicht nachvollziehbaren entscheidungen gegen den fck bei einem vielversprechenden angriff getroffen hat und aber noch unklarheit über dessen beweggründe herrschten: „der pass war zu schlecht“ das war er in der tat, und die zweite halbzeit… nunja .. vergessen wir das mal ganz schnell, aber unter strich »»


die kombination regionalligist und fck führte in der jüngeren vergangenheit nicht gerade zu rosigen perspektiven im dfb-pokal. mein verein blamierte sich in schöner regelmäßigkeit. ein trauriges kapitel dieser geschichte wurde bereits 2003 in braunschweig geschrieben.1 gestern abend dann um 20.30 uhr galt es für die roten teufel einerseits die richtung für die bundesliga-saison 2009/10 vorzugeben »»




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close