frage an die leser

wie seht ihr das? von den berichten aus dem fritz-walter-stadion einmal abgesehen trenne ich fotos und text in meinen blogposts ja eher strikt. ist das vielleicht zu strikt? oder ist das genau richtig? ich persönlich erfreue mich ja manchmal durchaus an den bildern, die andere blogger ihren texten beifügen, aber fast alle meiner blogs lese ich ob der texte und nicht wegen der bilder. und eher störend finde ich ja die grundsätzliche verbindung von text- und grafischem material; eine kombination, die manchmal bis aufs äußerste strapaziert wird.
mit dem richtigen plugin habe ich ja quasi mein gesamtes flickr-archiv zur hand und hier und da lassen sich vielleicht ein paar passende bilder ergänzen, aber wird das überhaupt verlangt?

die leidenszeit ist vorbei

… es lebe die leidenszeit. einmal noch schlafen und fußball ist wieder wichtig und fußball ist wieder relevant. kein folgenloses mutmaßen oder spekulieren mehr, keine spiele ohne auskunftswert. nur noch dfb-pokal (und der hoffentlich lange) und bundesliga (die zweite) mit endergebnissen von relevanz. nur der fck.1 dieses jahr für mich leider ohne dauerkarte für das fritz-walter-stadion, aber mit der festen absicht, die fußball-kneipe des vertrauens aufzusuchen wann immer es der spielplan zuläßt. und der spielplan lässt heuer leider so manches nicht zu. oder die pflichten des alltags. aber das werde ich hier in zukunft sicher erwähnen. marco lass die teufel raus.

  1. und mit einem auge auch noch hammarby.

face fakebook: barack obama just lost 50 bucks

… oder fake facebook.
letzteres muss vor kurzem eine große faszination auf die redaktion des süddeutsche magazin ausgeübt haben, nachdem – da lehne ich mal aus dem fenster – ein paar redaktionsmitglieder gefallen an dem social network gefunden hatten. hinter dem weniger originellen, dennoch absolut zutreffenden titel fakebook kommunizieren vier unterschiedliche menschen, die politisch aktiv sind namentlich angela merkel, barack obama1, silvio berlusconi und mahmud ahmadinedschad. dabei bedienen sich die vier der mittel, die facebook ihnen liefert. dadurch kommt es zu lustigen test-ergebnissen, unterhaltsamen status-mitteilungen und bodenständigen dialogen zwischen den beteiligten. das alles ist wirklich großartig… so richtig nachvollziehbar – und da lehne ich mich erneut aus dem fenster – allerdings nur für diejenigen, die selbst dabei sind.

(gefunden hab ich das übrigens – na klar – bei facebook. mit den worten von „wowi“: ich bin mitte, denk mal drüber nach)

  1. der hat ja eigentlich auch tatsächlich ein eigenes facebook-profil. zumindest hatte er es noch zu den zeiten seiner präsidentschaftskandidatur.

tour durch berlin

mit bildern stellt achim bodewig im eigenen plattenbaublog1 seine jogging-tour in berlin vor. der weg führt durch mitte und vorbei an zahlreichen sehenswürdigkeiten. das hat zweierlei konsequenzen: der blogeintrag enthält wirklich enorm viele sehenswerte fotos von sehenswürdigkeiten in berlin, die eine sightseeing tour durch mitte fast komplett ersetzen, und die joggingstrecke verleitet zur sportlichkeit… selbst mich juckt es gerade unter den sohlen.
falls der weg nicht sowieso schon eingetragen sein sollte, wäre das doch sicher was für den stadt-plan in runmap?!

(via wirres)

  1. nebenbei: hallo herr nachbar

2.000

dank für kommentar nummer 2.000 gebührt übrigens flo fi, der mich in den kommentaren zu den glückwünschen in richtung bodenseepeter auf den boden der tatsachen zurückholt…1
legt man die zahl der kommentare auf die tage um, die das schorleblog nun online ist, macht das weit mehr als einen kommentar pro tag. die kommentare auf blogeinträge umgelegt ist es dagegen nur etwas mehr als ein kommentar pro blogeintrag,2 aber eben auch immer etwa eine reaktion auf meine aktion. so oder gerne auch noch besser kann es weitergehen.

  1. wobei ich selbstverständlich kurz danach wieder die bodenhaftung verloren habe ;)
  2. hint, hint!

schöfferhofer eis-kristall – hol mir mal ne flasche

natürlich ist das das hier ist das schorleblog. der domain-name ist dem inzwischen verworfenen vorhaben geschuldet, von weinfesten zu berichten.1 die nähe zum wein wurde bislang auch etwas vernachlässigt2, aber nur weil ich ich in kürze des öfteren das schöfferhofer eis-kristall mit „einfließen“ lasse, wird das hier noch lange nicht zum bierchen-blog. trotzdem: ich bin einer von 5.000 glücklichen von mindestens 12.000 volljährigen trnd-partnern, die an einem schöfferhofer eis-kristall-projekt für schöfferhofer teilnehmen. trnd ist eine word of mouth-agentur, die ich nur wärmstens empfehlen kann.

im rahmen dieses projekts wird mir eine kiste bier zugeschickt, die ich mit möglichst vielen freunden leeren werde. anschließend gibt es eine überschaubare anzahl an fragen, die beantworten werden können/sollen/dürfen. das ist natürlich nicht verpflichtend, aber auch nicht zuviel verlangt. von mir wird noch etwas beteiligung erwartet, aber auch hier würde man im falle des falles ein auge zudrücken. bier ist auch das einzige was hier fließt. geld gibts keins, dafür aber – je nach pegel oder genuß – kritik nach schorleblogschem reinheitsgebot.
und eins noch: ich will hiermit niemand zum unkontrollierten alkohol-konsum auffordern. vielmehr sollte allen klar sein, dass der optimale umgang mit alkohol ein bewusster ist.

  1. das ist nunmehr auch dank der distanz sowieso erschwert worden.
  2. daran werde ich aber arbeiten…

to rent … oder so ähnlich

der bodenseepeter begibt sich in den unruhestand. sowas kenne ich auch von meinen eltern, auch wenn sich diese dafür ein paar jahre mehr zeit genommen haben. von „ruhe im alter“ kann da nicht die rede sein… gut möglich, dass so etwas zukünftig nicht mehr der normalfall sein wird, aber in diesem fall vollkommen verdient. eine kolumne, überschrieben mit „sind die kinder aus dem haus tanzen die eltern auf den tischen“1, brachte es alleine schon im titel schön auf den punkt.
fernab der mit arbeitszeit vollgepackten werktage ist noch viel zu entdecken. und hierfür wünsche ich viel spaß und die nötige muße. aber bitte nicht das blog vergessen. aber da mache ich mir ehrlich gesagt keine sorgen, das rentnerblog und der seniorblogger machen es ja vor.
und als ex-zivi helfe ich dem alten mann bei bedarf natürlich gerne über die straßen berlins :)

  1. liegt mir leider nur auf papier vor und auch nur dann, wenn ich die entsprechende umzugskiste gefunden habe.

zwischendurch

wie war das nochmal mit dem bloggen vor twitter? und wie war das mit dem twittern vor berlin?
ich könnte mich nun der ursachenforschung widmen, stattdessen ziehe ich aber nun mit einem teil meines alten abijahrgangs herum. auch so ne art bewältigung… obwohl: mit den dreien eher nicht, sondern ein vergnügen.

(file under: das war vor neun jahren nicht abzusehen)

hilfe für stromsparer

falls sich jemand fragt wie man strom sparen kann, gibt es in meinem eintrag im energie-lexikon von idealo sicher nicht alle antworten, aber doch wenigstens eine anregung. vielleicht sogar eine unterhaltsame anregung? im rahmen der möglichkeiten wäre es mir eine freude.
billiger strom ist allerdings auch lesenswert, wenn auch nicht aus meiner feder.