dsl was?

schonmal von einer bedarfsanalyse gehört?
nein?
ich bis vor kurzem auch nicht. aber mitten in berlin (in berlin!) scheint zumindest in meiner nächsten umgebung die zeit stehengeblieben und der dsl-zugang im haus noch lange keine selbstverständlichkeit zu sein. denn vor dem dsl-zugang hat die hausverwaltung erst einmal die bedarfsanalyse gestellt. und so etwas kann dauern… bzw. so etwas dauert.
all die tollen angebote rund um den internetzugang sind makulatur. dsl ist nicht. selbst internet über kabel funktioniert nicht. was jetzt?
mobiles internet vielleicht? ich bin da skeptisch. zwar ist das überall verfügbare internet sehr reizvoll, aber eben nicht teilbar. oder bin ich hierzu einfach zu schlecht informiert? hat jemand ein paar tipps?

3 Gedanken zu „dsl was?“

  1. Vielleicht wäre die mobile (quasi-)Flat von Tchibo was für Dich.
    Kostet 20 Tacken im Monat und ist gefahrlos zu testen, da monatlich kündbar. áœberdies ist der erste Monat ist kostenlos. Der USB-UMTS-Prügel ist für 50 Euro ebenfalls beim Röstmobilfunker zu haben.
    (Quasi-Flat deshalb, weil nach 10GB die Geschwindigkeit gedrosselt wird).

  2. nicht wenige leute in berlin nutzen Internet über Funk. Ich hatte das mal in einer WG (auf der westlichen Seite der Warschauer Str). Es war nicht toll und brauch oft ab, aber es war besser als nichts. Wie der Anbieter hieß weiß ich aber nicht mehr.

  3. @flo fi: eigentlich ne gute idee aber mit zwei haken: die tchibo-läden in berlin sind diesbezüglich ausverkauft. und das mobile netz dringt nicht in jeden winkel der hauptsadt. gerade auch wenn die wände betoniert sind…
    woher ich das weiß? dazu später vielleicht mehr

    @philipp: gute idee. auf internet per funk bin ich noch nicht gekommen. werde mich da aber mal informieren. auch wenn ich hier ähnliche probleme befürchte wie beim mobilen internet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.