så som i himmelen

gestern war ich wieder dort. fast zwei stunden „wie im himmel“ von kay pollack. eine ordentliche leistung meinerseits, wenn man bedenkt, dass der film schon in der 39. (und wohl auch letzten) woche im konstanzer scala-kino läuft.

bild von imdb

da der verweis aufs kino wohl für den großteil meiner leserschaft zu spät sein sollte, weise ich auf die im september erscheinende dvd von „wie im himmel“ hin. zu sehen gibt es zum einen, eine mitreißende geschichte über einen musiker, der fernab der großen bühne, in seiner heimat sein großes vergängliches glück findet. auf der anderen seite, sehen schweden-kenner-fans einen ica-markt, seelandschaften, bäume, schwedische häuser und vor allem: schweden. das sind diese sympathischen menschen, mit denen ich vor kurzem auch ein wenig alltag teilen durfte. und natürlich noch viel viel mehr. für die ohren gibt es feindosierten chorgesang.
ich möchte die gelegenheit auch nutzen um mich hiermit bei all denen zu entschuldigen, denen ich diesen film unwissend als „sister act auf schwedisch, ohne whoopi goldberg“ (mein erster eindruck nach der ersten trailer-sichtung) alles andere als schmackhaft gemacht habe. natürlich wird hier viel gesungen, aber hier geht es weniger um einen showeffekt chaotischer pinguine unterschiedlicher nonnen, als mehr um eine harmonie. eine schwedische harmonie. „der innere ton“, ganz ohne esotherik.

nicht nur bei „gabriella’s song“ kamen mir im kino die tränen (nebenbei bemerkt kamen mir auch die tränen, beim durchlesen der amazon-albumrezensionen, man wird doch nicht dieses schöne lied verschandelt haben?!), sondern auch in den momenten, die vor schlichter schönheit nur so strahlten. und davon gab es einige.
natürlich kommt der pathos auch nicht zu kurz, in nur einer einzigen szene übrigens.
der film erzählt viele geschichte: von einem heimkehrer, von unterschiedlichen formen der gewalt in der ehe, von einer dorfgemeinschaft und von zielen, die man sich und anderen steckt. aber vor allem „erzählt“ dieser film harmonie. ohne große worte, ohne viele worte. die musikalische 42.






(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close