artikel im Januar, 2006:

warum nicht mal über blasenschwäche reden … sowas ist ein ernstes problem und wem hilft es den mantel des schweigens darüber zu legen??? nun gut, bisher bin ich davon auch verschont geblieben, von daher gab es keinen grund darüber zu reden, aber soeben habe ich mir bei tena eine produktprobe gesichert. wenn ich dann wirklich »»


warum nicht mal über blasenschwäche reden … sowas ist ein ernstes problem und wem hilft es den mantel des schweigens darüber zu legen??? nun gut, bisher bin ich davon auch verschont geblieben, von daher gab es keinen grund darüber zu reden, aber soeben habe ich mir bei tena eine produktprobe gesichert. wenn ich dann wirklich »»


kaum zu glauben, der januar ist noch nicht zu ende und die wege in stockholm sind frei von schnee. dabei sollte der frühling doch erst im märz kommen… das wird er wohl auch und in bälde verfluche ich vielleicht schon die kälte?! ich weiß es nicht. in jedem fall feier ich mit dem nächsten bier »»


soeben wurde das blog ein wenig gepimpt aufgemotzt funktional verbessert. zwar nur für mich, aber die fairness gebietet ein großes dankeschön an hendrik aufmkolk, der ein blogscout-plugin für wordpress gebastelt hat. jetzt sind die zahlen wieder ein stückchen näher.


ab sofort pflichtlektüre für meine leser (nicht nur aus der heimat), die fragen, was denn ein blog sei: „es ist erstaunlich, wie wenig über diese revolution in deutschland gesprochen wird, wie wenig ansätze hierzulande zu erkennen sind, ihr gerecht zu werden. vielleicht liegt es daran, daß diese revolution schon einmal angekündigt war, vor ein paar »»


ab sofort pflichtlektüre für meine leser (nicht nur aus der heimat), die fragen, was denn ein blog sei: „es ist erstaunlich, wie wenig über diese revolution in deutschland gesprochen wird, wie wenig ansätze hierzulande zu erkennen sind, ihr gerecht zu werden. vielleicht liegt es daran, daß diese revolution schon einmal angekündigt war, vor ein paar »»


in letzter zeit verstehe ich häufiger geburtsack anstatt geburtstag, das kann aber vielleicht auch eine sympathie-sache sein.


in letzter zeit verstehe ich häufiger geburtsack anstatt geburtstag, das kann aber vielleicht auch eine sympathie-sache sein.


in „gamla stan“ stockholms altstadt gibt es neben dem palast und der finnischen auch eine deutsche kirche. natürlich hat die deutsche kirche den höchsten turm. „hey, we’re germans. no content, but our towers are the highest!“


heute fand im rahmen der orientierungwoche ein „quiz walk 2005“ (sic!) statt. (da war wohl jemand zu faul etwas neues zu machen, aber ich will mich ja nicht beklagen und habe den fehler auch erst gerade bemerkt). aufgabe war es, 7 fragen zu beantworten, die sich um zentrale gebäude und institutionen des zentralen stockholms drehten. »»


einfach mal bei der landeszeitung nachfragen. … die landeszeitung hat sich wohl schon in einer nachfolgenden ausgabe und im gästebuch entschuldigt.


heute morgen habe ich zum ersten mal nach „stockholm city“ gegriffen. das ist die standardlektüre für die u-bahn-fahrten vor ort und offenbar ganz praktisch für solche, die sich eine tageszeitung sparen. die darin enthaltene überschrift „oasis – en arrogant naturkraft“ bringt den gestrigen abend „irgendwie“ nicht ganz so richtig auf den punkt. in punkto arroganz »»


…was willst du mir damit sagen, dass bei der suche nach „schade“ auf leo bei den beispielen: „es ist schade, dass es nicht genug eintrittskarten gibt“ steht?! soll ich es etwa erst gar nicht versuchen, heute abend in die halle zu kommen um oasis zu sehen? weißt du was, schicksal? das ist mir doch egal!


… es gibt nun auch die deutschen blogcharts mit dazupassendem blog. und ich hatte schon angst, dass der zahlennachschub abreißt.


soeben von der „to do“-liste gestrichen: – einmal in schweden zu abba tanzen! … demnächst folgt selbiges ganz sicher mit roxette.


frage an die boulevard-presse.


15:05 wir werden willkommen geheißen und sind es offenbar auch. 15:10 wir befinden und bereits im orientierungsprogramm, ein tag ist schon rum, ein paar weitere tage folgen noch. 15:12 es wird erneut für die sightseeing-tour geworben. ulla r. hebt eintrittskarten in die luft. die leute rasten aus (leichtes schmunzeln) 15:13 ulla r. übernimmt und weckt »»


wann wenn nicht jetzt, wo wenn nicht hier! ich hab ein butterbrot gegessen. an sich nichts spektakuläres, wenn butterbrot auf schwedisch nicht smörebröd hieße und somit eine der ersten schwedischen vokabeln ist, die ich in jungen jahren noch lernte. bilder gibt es leider keine. ich möchte ja niemanden den appetit verderben. „der fürst“ heißt auf »»


wann wenn nicht jetzt, wo wenn nicht hier! ich hab ein butterbrot gegessen. an sich nichts spektakuläres, wenn butterbrot auf schwedisch nicht smörebröd hieße und somit eine der ersten schwedischen vokabeln ist, die ich in jungen jahren noch lernte. bilder gibt es leider keine. ich möchte ja niemanden den appetit verderben. „der fürst“ heißt auf »»


meine erste eigene fußmatte!!! da fühlt sich das betreten der wohnung gleich anders an. (ist bei schnee vielleicht auch eine bessere wahl)


der plan: schweden als herausforderung die umsetzung: schweden als alltag der plan: auf fremde leute zu gehen die umsetzung: gemütliches abseitssitzen und abwarten der erste tag ist irgendwie vorbei, der campus gesichtet. morgen sollen mir die technischen dinge der uni erläutert werden, dann soll auch der zugang an der uni (wireless!) aktiviert sein. … ich »»


wenn es bei 13 los geht und danach ständig abwärts, dann kann es ja mit dem kochen nix werden (file under: bilder aus meinem zu-hause-auf-zeit)


wenn es bei 13 los geht und danach ständig abwärts, dann kann es ja mit dem kochen nix werden (file under: bilder aus meinem zu-hause-auf-zeit)


… viele werden jetzt lachen, aber: eine der erste erledigungen, nach meiner ankunft war und ist: zu putzen! ich bin ja selber nicht so der ordentlichste mensch, aber mein vormieter hätte nicht unbedingt essensreste in den schränken lassen sollen. leider wäre hiermit (für meinen geschmack zu schnell) ein klichee erfüllt. bin ich nun doch deutschland?


drausen ist es dunkel … schon wieder … für meinen geschmack zwar noch nicht lange genug, aber immerhin. da ich nun endlich auch (in stockholm) im besitz eines netzwerkkabels bin, kann ich problemlos online gehen. ich bin gespannt, ob wenigstens die uni stockholm wireless-lan hat. dazu ist „problemlos“ recht relativ! ich bin von der ganzen »»




(nicht nur) krümmelmonster aufgepasst: hier gibts cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close