stichwort offenheit – oder: ich möchte dichter werden

warum nicht mal über blasenschwäche reden … sowas ist ein ernstes problem und wem hilft es den mantel des schweigens darüber zu legen???

nun gut, bisher bin ich davon auch verschont geblieben, von daher gab es keinen grund darüber zu reden, aber soeben habe ich mir bei tena eine produktprobe gesichert. wenn ich dann wirklich mal darauf angewiesen sein sollte, folgt ganz sicher auch ein kleiner erfahrungsbericht.

*update* ich sehe gerade, das produkt ist nicht mit meinen boxershorts kompatibel … ja schade

stichwort offenheit – oder: ich möchte dichter werden

warum nicht mal über blasenschwäche reden … sowas ist ein ernstes problem und wem hilft es den mantel des schweigens darüber zu legen???

nun gut, bisher bin ich davon auch verschont geblieben, von daher gab es keinen grund darüber zu reden, aber soeben habe ich mir bei tena eine produktprobe gesichert. wenn ich dann wirklich mal darauf angewiesen sein sollte, folgt ganz sicher auch ein kleiner erfahrungsbericht.

*update* ich sehe gerade, das produkt ist nicht mit meinen boxershorts kompatibel … ja schade

aufgelesen

kaum zu glauben, der januar ist noch nicht zu ende und die wege in stockholm sind frei von schnee. dabei sollte der frühling doch erst im märz kommen…

das wird er wohl auch und in bälde verfluche ich vielleicht schon die kälte?! ich weiß es nicht. in jedem fall feier ich mit dem nächsten bier einen monat (blog-)selbständigkeit. in bälde gibt es auch die erste stastik-statistik.

die ersten museen und restaurants sind dank der elterlichen fürsorge ebenfalls durchlaufen. zur ruhe bleibt keine zeit. wozu muss gott eigentlich nach frankreich?

"das publikum an der macht"

ab sofort pflichtlektüre für meine leser (nicht nur aus der heimat), die fragen, was denn ein blog sei:

es ist erstaunlich, wie wenig über diese revolution in deutschland gesprochen wird, wie wenig ansätze hierzulande zu erkennen sind, ihr gerecht zu werden. vielleicht liegt es daran, daß diese revolution schon einmal angekündigt war, vor ein paar jahren im allgemeinen dotcom-hype, und dann doch nicht eintrat. jetzt hat sie begonnen.
(stefan niggemeier)

in dem artikel sind blogs zwar nicht das hauptthema, aber zwischen den zeilen lässt sich etwas über diese herausfinden. eigentlich handelt es sich bei den artikel um einen kostenpflichtigen text der fas. der schockwellenreiter hat mich in seinem blog jedoch auf das blog vom autor aufmerksam gemacht. danke dafür.

in einigen punkten würde ich allerdings dem autor wiedersprechen. gerade im anbetracht der tatsache, wie langsam sich hier (deutschland) die medienwelt und die konsumenten auf das neue einstellen, würde ich grundsätzlich eher von evolution sprechen. call me kleinkariert.
auch finde ich die überschrift etwas hochgegriffen. (auch wenn sie ein klasse eye-catcher ist). wenn ich einen weiteren interessanten artikel aus dem spreeblick hinzuadiere, der sich zwar ums podcasten dreht, aber auch mit einer „revolution“ zu tun hat:

auf den ipods dieser welt werden daher, so befürchte ich, genau die landen, die schon in unseren fernsehern und radioempfängern sitzen. die bekannten. die „vertrauenswürdigen“. die großen, die mächtigen, die reichen, vor allem aber die, die nicht überraschen.

… dann, befürchte ich, reden wir bei „puplikum“ von einer gruppe, die schon in der vergangenheit am „mainstream“ vorbei agiert hat und dies auch in zukunft tun wird. der rest (groß! isv zahlreich) konsumiert weiter.

„das publikum an der macht“

ab sofort pflichtlektüre für meine leser (nicht nur aus der heimat), die fragen, was denn ein blog sei:

es ist erstaunlich, wie wenig über diese revolution in deutschland gesprochen wird, wie wenig ansätze hierzulande zu erkennen sind, ihr gerecht zu werden. vielleicht liegt es daran, daß diese revolution schon einmal angekündigt war, vor ein paar jahren im allgemeinen dotcom-hype, und dann doch nicht eintrat. jetzt hat sie begonnen.
(stefan niggemeier)

in dem artikel sind blogs zwar nicht das hauptthema, aber zwischen den zeilen lässt sich etwas über diese herausfinden. eigentlich handelt es sich bei den artikel um einen kostenpflichtigen text der fas. der schockwellenreiter hat mich in seinem blog jedoch auf das blog vom autor aufmerksam gemacht. danke dafür.

in einigen punkten würde ich allerdings dem autor wiedersprechen. gerade im anbetracht der tatsache, wie langsam sich hier (deutschland) die medienwelt und die konsumenten auf das neue einstellen, würde ich grundsätzlich eher von evolution sprechen. call me kleinkariert.
auch finde ich die überschrift etwas hochgegriffen. (auch wenn sie ein klasse eye-catcher ist). wenn ich einen weiteren interessanten artikel aus dem spreeblick hinzuadiere, der sich zwar ums podcasten dreht, aber auch mit einer „revolution“ zu tun hat:

auf den ipods dieser welt werden daher, so befürchte ich, genau die landen, die schon in unseren fernsehern und radioempfängern sitzen. die bekannten. die „vertrauenswürdigen“. die großen, die mächtigen, die reichen, vor allem aber die, die nicht überraschen.

… dann, befürchte ich, reden wir bei „puplikum“ von einer gruppe, die schon in der vergangenheit am „mainstream“ vorbei agiert hat und dies auch in zukunft tun wird. der rest (groß! isv zahlreich) konsumiert weiter.

ein erstes erfolgserlebnis

heute fand im rahmen der orientierungwoche ein „quiz walk 2005“ (sic!) statt. (da war wohl jemand zu faul etwas neues zu machen, aber ich will mich ja nicht beklagen und habe den fehler auch erst gerade bemerkt).

aufgabe war es, 7 fragen zu beantworten, die sich um zentrale gebäude und institutionen des zentralen stockholms drehten. sämtlichen teilnehmern winkten kakao, kaffee und kebäck im ziel und ein kleiner preis (der sich im nachhinein als schlüsselband der uni stockholm herausstellte). nur einer person sollte der hauptextrapreis vorbehalten sein. diese person sollte als erstes am ziel eintreffen. und was soll ich sagen … schaut einfach selbst. meine neue mitbewohnerin:

pippilotta viktualia rullgardina krusmynta efraimsdotter långstrump

das kam etwas überraschend, weil wir relativ spät losgelaufen sind, aber wer mein lauftempo kennt (das in einem pulk von stockholmern gar nicht mal sooo schnell wirkt) und meinen latenten ehrgeiz den wettbewerbe welcher art auch immer mit sich bringen, darf gerne anmerken, dass das „eh klar“ war.
ich schreibe wir, weil der quiz-walk eigentlich ein gruppenspiel war. und eigentlich gehört dieser preis eben auch der gruppe, die anderen lehnte aber eine aufteilung der puppe ab. (im übrigen sehe ich gerade folgende zeile: „during the walk, we suggest you stop somewhere for lunch“ … ups!) astrid lindgren wehrte sich übrigens zeitlebens dagegen ihre wohl bekannteste figur in vergleichbarer art zu vermarkten.

nebenbei erwähnt: heute war die erste vorlesung. argumentieren funktioniert auch auf schwedisch und die logischen schemen sind hier die gleichen… das überrascht mich allerdings nicht. gleiches gilt für meine schwierigkeiten, dem dozenten zu folgen.